VLN-Auftakt: Veranstalter sagen 60. ADAC Westfalenfahrt ab

22

Die VLN-Organisation hat die 60. ADAC Westfalenfahrt abgesagt. Damit fällt auch das Auftaktrennen des Nordschleifen-Championats dem Winterwetter in der Eifel anheim. Zuvor hatte Rennleiter Peter Bröcher die Lage vor Ort geprüft. Derzeit suchen die Veranstalter nach einem Ersatztermin.

Die VLN-Saison steht offensichtlich unter schlechten Auspizien. Nachdem die Veranstaltergemeinschaft bereits die Test- und Einstellfahrten aufgrund anhaltender Schneefälle abgesagt hat, bleibt das Auftaktrennen auf der Nürburgring-Nordschleife ebenso wenig von dem Winterwetter in der Eifel verschont. Die VLN-Organisation hat die 60. ADAC Westfalenfahrt am Mittwochmorgen offiziell abgesagt. 

Rennleiter Peter Bröcher evaluierte die Gegebenheiten vor Ort und fasste umgehend den Entschluss, den ersten VLN-Wertungslauf abzusagen. „An vielen Streckenabschnitten befindet sich noch Schnee, vor allem in den Auslaufzonen an der Nordschleife“, sagt Bröcher. „Wir können auf Basis der Wettervorhersagen für die Region nicht davon ausgehen, dass am kommenden Samstag die Rennstrecke komplett schneefrei sein wird und kein Bodenfrost existiert.“ 

Darum hat Bröcher die Entscheidung getroffen, die Akteure der VLN-Langstreckenmeisterschaft rechtzeitig darüber zu informieren, die erste Saisonrunde nicht an dem geplanten Termin abhalten zu können. „Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen – vor allem zum Wohl der Teilnehmer, denen wir so eine unnötige Anfahrt ersparen – die Veranstaltung abzusagen“, erläutert Bröcher in einem Presseschreiben. 

Nichtsdestotrotz wolle die VLN-Organisation den Terminkalender deshalb nicht kürzen, sondern programmgemäß zehn Meisterschaftsläufe austragen. „Wir stehen mit dem Rennstreckenbetreiber in engem Kontakt und suchen nach einem Ausweichtermin“, legt VLN-Geschäftsführer Dietmar Busch offen. „Sobald wir eine für alle Seiten zufriedenstellende Lösung gefunden haben, werden wir diese schnellstmöglich kommunizieren.“