LMP2-Sparte: Sébastien Loeb Racing setzt ELMS-Programm fort

37

Sébastien Loeb Racing setzt sein LMP2-Programm in der ELMS-Meisterschaft fort. Darüber hinaus hat die französische Equipe ihren Oreca-03-Boliden für die 24 Stunden von Le Mans gemeldet. Ambition ist es, um Gesamtsiege zu kämpfen. Abgerundet wird das Engagement mit Einsätzen im GT-Sektor.

Das ELMS-Fahrerlager füllt sich peu à peu. Sébastien Loeb Racing hat in einer Presseaussendung bestätigt, sein Engagement im europäischen ACO-Championat fortsetzen. Wie im letzten Jahr dient auch in der kommenden Saison ein Oreca 03 als Einsatzfahrzeug. Das oberste Ziel bleibt der Elsässer Equipe bleibt jedoch die Teilnahme an den 24 Stunden von Le Mans, wofür Loeb und Entourage eine Nennung eingereicht haben. 

„Nachdem wir 2012 beim Testtag der 24 Stunden von Le Mans erste Gehversuche wagten, wollen wir nun den nächsten Schritt tätigen“, erläutert Teammanager Dominique Heintz. Der Klassiker an der Sarthe sei ein wichtiges Bestreben des Gespanns. „Und wenn wir Teil eines solch legendären Rennens sind, würde ein Traum Realität werden“, schwärmt Heintz. Das Progamm in der ELMS-Meisterschaft sei bewusst gewählt, weil der Wettbewerb LMP2-Boliden eine Plattform bietet, um Gesamtsiege zu kämpfen.

Nichtsdestotrotz wurde einige Details bisweilen noch nicht geklärt. „Wir sind weiterhin auf der Suche nach Partnern, um dieses Projekt zu bewerkstelligen und erfolgreich zu meistern“, fährt Heintz fort. „Wir sind ambitioniert und werden alles daran setzen zu gewinnen.“ Dennoch hat die Mannschaft das Ziel deklariert, um den Sieg mitzufahren. „Uns bei den 24 Stunden von Le Mans auf die Piste zu begeben – mit eine Team, das von einem mehrfachen Rallye-Weltmeister geleitet wird, ist einzigartig. Diese Vorstellung ist wirklich aufregend“, fügt Heintz hinzu. 

Parallel zu dem Einsatz im ELMS-Wettstreit engagiert sich Sébastien Loeb Racing in der FIA-GT-Serie und dem französischen Porsche-Markenpokal. In erstgenanntem Grande-Touring-Championat setzt Loebs Equipe zwei McLaren-Renner des Modells MP4-12C ein. Dabei greifen Loeb höchstpersönlich und Álvaro Parente ins Steuer. Ergo sind noch zwei Cockpitplätze vakant.