Daytona, Tag zwei: Aufsteiger Sahlen in Front

18

Am zweiten Testtag des „Roar before the Rolex“ in Daytona zeigte sich Prototypen-Aufsteiger Team Sahlen am besten aufgelegt. Bei den Grand-Tourisme-Sportwagen übernahm ein anderer Porsche von Park Place Motorsport die Führung.

 Nach mehr als zehn Jahren Engagement in GT-Klassen entschied sich das Team Sahlen nach dem Jahr 2012 zum Aufstieg in die DP. Dabei erwies sich die Mannschaft als sehr lernfähig, da sie schon am zweiten Tag die Bestzeit fuhr. Stammpilot Dane Cameron war auf seiner besten Runde 1:42,101 Minuten mit seinem Riley-BMW unterwegs. Damit waren der Kalifornier und seine Kollegen Wayne Nonnamaker, Simon Pagenaud und Bruno Junqueira uneinholbar für die Konkurrenz.

„Wir mussten einiges aufholen, weil viele DP-Teams jahrelange Erfahrung haben, die wir in wenigen Tagen sammeln mussten“, sagte Cameron am Abend. „Heute war unser achter Tag mit dem Auto, und wir lernen noch immer. Wir betreiben hier und da ein wenig Wissenschaft und sehen dann, was funktioniert.“

Auf Platz zwei der Tagesbestzeitenliste kam Michael Valiante in einer Zeit von 1:42,160 Minuten im Ford-Riley von Michael Shank Racing. Drittbester wurde der Freitagsschnellste AJ Allmendinger im Schwesterwagen des Titelverteidiger-Teams.

Die schnellste Rundenzeit der GT-Renner drehte Patrick Long für Park Place Motorsport in einem Porsche GT3. Der Porsche-Werksfahrer benötigte 1:48,569 Minuten. In der neuen Klasse GX war abermals der Porsche Cayman von Napleton Racing bestimmend. Am zweiten Tag war es Shane Lewis, der die schnellste Runde mit 1:56,167 Minuten fuhr, flotter als sein Teamkollege David Donohue und die Werksarmada von Mazda.