Nissan: Schulze Motorsport liebäugelt mit der VLN

21

Wechselt Schulze Motorsport in die VLN-Langstreckenmeisterschaft? Die Nissan-Equipe kokettiert derzeit mit einem Wechsel, nachdem die Mannschaft aus Sachsen-Anhalt ihr GT-Masters-Engagement in diesem Jahr vorzeitig beendet hatte. Ein Start beim 24-Stunden-Rennen in der Eifel ist ebenfalls geplant.

Konkretisiert wurden die Planungen für die kommende Saison bis dato noch nicht, aber eine grobe Vorstellung hat Schulze Motorsport bereits zum jetzigen Zeitpunkt. Der Nissan-Rennstall tendiere nach seinem Ausstieg aus dem deutschen GT-Masters-Championat zu einem Wechsel in die VLN-Langstreckenmeisterschaft. Insbesondere das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring habe die Mannschaft aus Tagewerben ins Auge gefasst. 

„Eine genaue Planung für 2013 liegt noch nicht vor“, eröffnete Schulze Motorsport gegenüber SportsCar-Info. „Wird aber wahrscheinlich in Richtung VLN gehen – mit Tendenz 24-Stunden-Rennen.“ Dementsprechend wurde bisweilen die Aufrüstung auf das überarbeitete Nissan-Rennmodell GT-R Nismo GT3 noch nicht beschlossen. Das neueste GT3-Vehikel aus der Nismo-Schmiede wurde nämlich jüngst an der Algarve getestet.

Das Nissan-Gespann Schulze Motorsport hatte sein Engagement in der zurückliegenden GT-Masters-Saison abgebrochen, da es dem Nismo-Renner schon zu Jahresbeginn schlichtweg an Motorleistung mangelte. Im Rahmen der Balance of Performance machten die Regelhüter dem Schulze-Ensemble keinerlei Zugeständnisse, weshalb die Truppe aus Sachsen-Anhalt die letzten beiden Meisterschaftsrunden absagte.

Indes unken Kritiker bereits, der GT-Masters-Serie blühe angesichts der Querelen hinsichtlich der Balance of Performance ein Teilnehmerschwund. Der ADAC reagierte deshalb dieser Tage auf die Gegebenheiten und kündigte einige Änderungen in den Regularien an. Neben der Verfeinerung der Fahrzeugeinstufungen werden die Fahrer bezüglich Profi und Amateur neu kategorisiert und die Teilnehmerzahl limitiert.