Mercedes-Lager: Rowe visiert nächstes Podiumsergebnis an

18

Rowe Racing befindet sich derzeit auf Podiumskurs. Bei den letzten drei Rennen schaffte die Mercedes-Benz-Delegation dreimal den Sprung aufs Stockerl. Folglich fassen die Bubenheimer beim Sechs-Stunden-Rennen auf der Nordschleife neuerlich einen Platz unter den ersten Dreien ins Auge.

Mittlerweile gehört Rowe Racing zu den Stammgästen bei der Siegerehrung. Dem Mercedes-Benz-Gespann glückte bei den letzten drei VLN-Meisterschaftsläufen jedes Mal der Sprung aufs Treppchen. Anfang Juli jubelten Jan Seyffarth und Alexander Roloff gar auf der obersten Podeststufe. Logischerweise zeigt sich der Bubenheimer Rennstall willens, den Podiumskurs beim Sechs-Stunden-Rennen zu halten.

Rückendeckung erlangen die erfolgreichen Stammfahrer erneut seitens Thomas Jäger, der beim Saisonhöhepunkt des Nordschleifen-Championats als dritter Pilot ins Lenkrad des Flügeltürers greift. Beim letzten Rennen hängte sich das Dreigestirn die Bronzemedaille um. Indes wechseln sich Michael Zehe, Roland Rehfeld und Mark Bullitt im Schwesterauto mit der Startnummer sechs ab.

„Mit den letzten Ergebnissen haben wir gezeigt, dass wir zu den schnellsten und zuverlässigsten Teams auf der Nordschleife gehören“, unterstreicht Teamchef Hans-Peter Naundorf. „Dementsprechend selbstbewusst gehen wir in die letzten Rennen der Saison: Die Performance der Fahrzeuge stimmt, das gesamte Team – Fahrer, Mechaniker, Ingenieure – ist eingespielt. Mal schauen, was mit diesen sehr guten Voraussetzungen in diesem Jahr noch möglich ist.“

Unlängst hat sich die Equipe unter dem Banner des Mineralölwerks aus Rheinland-Pfalz in den Favoritenkreis avanciert. Doch zum Glanzpunkt der VLN-Saison haben sich erwartungsgemäß einige Gaststarter angekündigt, welche das Wettbewerbsniveau dementsprechend erhöhen. Die Teilnehmerzahl ist auf 165 Wagen gestiegen.