Spa-Francorchamps: Dreifachführung für Audi

40

Audi dominiert in den Ardennen: Mit gleich drei Wagen liegen die Ingolstädter gegenwärtig an der Front des Feldes. Sämtliche Markenkonkurrenten sind bereits um Runden auf Distanz. Sowohl Marc VDS als auch Vita4One können die Werks-R8 nicht halten. – Trockenheit für den Rest des Rennens.

Audi befindet sich auf dem besten Wege zu einem weiteren Sieg bei einem 24-Stunden-Rennen 2012. In Spa-Francorchamps liegt aktuell das stark werksunterstützte Phoenix-Team der Süddeutschen an der Spitze des Feldes. Andrea Piccini, René Rast und Frank Stippler sind damit die erstplatzierten Piloten. Direkt hinter ihnen folgen Stéphane Ortelli, Christopher Mies und Christopher Haase im schnelleren der beiden – ebenfalls werksunterstützten – WRT-Audi.

Haase befindet sich gegenwärtig jedoch auf der Jagd nach Stippler, dem Führenden. Wie bereits am gestrigen Abend kann Haase mit überaus guten Rundenzeiten glänzen. Die Lücke zwischen den beiden Rennern an der Spitze liegt allerdings knapp über einer Runde – wird aber von Minute zu Minute kleiner. Auf der dritten Position folgt der zweite R8 von WRT. An dessen Steuer: Edward Sandström, Laurens Vanthoor sowie Marco Bonanomi.

Um den Anschluss ringen derweil die Fünftplatzierten. Bas Leinders, Maxime Martin und Markus Palttala (Marc VDS Racing) verloren Boden auf die Spitzenreiter, als Letztgenannter aufgrund einer Durchfahrtsstrafe einmal durch die Boxengasse humpeln musste. Nichtsdestoweniger ist das BMW-Z4-Coupé zur Stunde eines der schnellsten Fahrzeuge auf der über sieben Kilometer langen Strecke. Mit drei Runden Rückstand auf Rang eins liegt der Sieg jedoch außer Reichweite.

Auch die Mannen auf Platz vier, Gregory Franchi, Frank Kechele und Mathias Lauda (ebenfalls BMW Z4), haben kaum noch Chancen, den dominant auftretenden Audi ein Beinchen zu stellen. Bereits über zwei Runden Rückstand misst die Olper Vita4One-Crew auf den Platz an der Sonne. Apropos Sonne: Seit der Nacht hat sich der Regen über den Ardennen verzogen. Erstmals seit dem Start sind die Boliden nun wieder auf Trockenreifen unterwegs. Sogar für die verbleibende Zeit des Rennens ist keinerlei Regen mehr erwartet.