Spielberg: Audi selbst im Warm-up tonangebend

20

Wachwerden in der Steiermark: Mattias Ekström gab sich am heutigen Morgen bereits topfit und fuhr die schnellste Runde im Warm-up der DTM auf dem Red Bull Ring. Direkt dahinter rangierte „Edo“ Mortara, der Polesetter des heutigen Rennens. – Probleme am Fahrzeug von Andy Priaulx.

Weiterhin gibt sich Audi keinerlei Blöße. Sogar im morgendlichen Warm-up der DTM in Spielberg glänzten die Ingolstädter und nahmen neuerlich die obersten Stellen auf den Zeitenmonitoren in Beschlag. Mit einer Rundenzeit von 1:27,300 Minuten sorgte der Schwede Mattias Ekström (Abt Sportsline) dafür, dass Rang eins in allen Trainingssitzungen dieses Wochenendes an die Mannen von Audi ging.

Doch auch der Pole-Pilot des Rennens am heutigen Nachmittag, Edoardo Mortara, ist flink in den Tag gestartet. Gleich mehrmals unterbot der junge Rosberg-Pilot die Bestzeiten seines Markenkollegens Ekström; letzten Endes musste er sich aber um 0,247 Sekunden hinter dem Champion der Jahre 2004 und 2007 anstellen. Filipe Albuquerque (Team Rosberg) rundete indes mit Rang drei das Warm-up-Ergebnis von Audi ab.

Auf den Position vier und fünf folgten in persona Gary Paffett (HWA, Mercedes-Benz) und Martin Tomczyk (BMW Team RMG) – mit gut vier Zehntelsekunden Rückstand – die beiden schnellsten Nicht-Audianer. Wie alle drehten auch sie noch einmal knapp 20 Runden auf der 4,3 Kilometer kurzen Piste, um sich an die Außen- und Asphalttemperaturen zu gewöhnen, die heute etwas höher sind als noch in den Tagen zuvor.

WTCC-Crack Andy Priaulx hatte derweil gänzlich andere Sorgen: Kurz vor Ende der 30-minütigen Session rollte der zweitälteste Fahrer des DTM-Feldes mit einem nicht korrekt befestigten Rad von seinem Boxenplatz los, woraufhin er seinen Dreier kurzerhand parken musste. Doch als wäre dies noch nicht genug gewesen, flog auf dem Rücktransport des Fahrzeugs auch noch eine Tür desselben weg.

Priaulx wird um 13:30 Uhr nur von Startplatz 18 in den vierten Saisonlauf der DTM 2012 gehen. Für den eigentlichen Tourenwagen-Topstar der BMW-Fraktion zeichnet sich ein Wochenende zum Vergessen ab.