Pescarolo: Neuer Prototyp startklar für Le-Mans-Test

19

Der neue Pescarolo-03-Prototyp ist tatsächlich einsatzbereit. Nachdem das Debüt des Fahrzeuges auf Aston-Martin-Basis in Spa-Francorchamps abgesagt werden musste, erfolgt der erste Vergleich mit der Konkurrenz beim Le-Mans-Testtag. Im Vorfeld wird der Renner in Magny-Cours erprobt.

Es gibt positive Nachrichten aus dem Hause Pescarolo zu vermelden. Gemäß eigener Aussagen liegt die französische Traditionsmannschaft offenbar im Zeitplan, und der neue Pescarolo-03-Prototyp ist betriebsbereit. Nachdem der LMP1-Renner vergangenen Samstag erstmals Asphalt unter die Räder genommen hat, werden morgen in Magny-Cours letzte Feinschliffe getätigt, bevor das Fahrzeug zum ersten Kräftemessen beim Le-Mans-Testtag antritt.

Maßgeblich beteiligt an dem Aufbau des Vehikel auf Aston-Martin-Basis war Roald Goethe, welcher den Pescarolo-03-Boliden als Teil seiner Gulf-Kollektion sein Eigen nennt. „Es ist meine Passion für den Rennsport und insbesondere für die 24 Stunden von Le Mans, welche ausschlaggebend für diese Sammlung war“, erläutert der Besitzer des Rennwagens. „Der Pescarolo 03 ist die logische Fortsetzung von diesem Projekt.“

Teamchef Henri Pescarolo steckt ebenfalls voller Vorfreude. „Die Herausforderung begann vor sechs Monaten, und die Arbeiten sind nun wenige Tage vor dem Testtag zu den 24 Stunden von Le Mans im vollen Gange“, rapportiert die Le-Mans-Ikone. „Obwohl wir das AMR-One-Chassis als Basis benutzt haben, handelt es sich bei dem Pescarolo 03 um ein brandneues Fahrzeug.“

„Während der letzten Wochen hat unsere Mannschaft Tag und Nacht gearbeitet, um unser Ziel zu verwirklichen, das Fahrzeug auf die Strecke zu bringen“, fährt Pescarolo fort. „Und noch viel wichtiger: beim prestigeträchtigsten Langstreckenrennen zu starten. Und warum nicht, um seinen ersten Erfolg zu feiern?“

Überdies wurden in Vorbereitung auf den Testtag an der Sarthe einige Stühle gerückt. Als dritter Pilot wird Stuart Hall am Volant des Pescarolo-Boliden hantieren. Nebst dem hauseignen Pescarolo-Renner setzt das Gespann bekanntlich einen Dome-Judd an, welcher bereits beim Wertungslauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft in Spa-Francorchamps debütierte.