SRT-Viper: Hunter-Reay komplettiert Aufgebot

31

Es war eine der größten Überraschungen auf der New York Auto Show: Viper kehrt in die ALMS zurück. Die neue GT-Giftschlange hielt auf ihrer Tür die nächste Überraschung bereit: Es war der Name Ryan Hunter-Reay vermerkt.

Ryan Hunter Reay ist einer der besten Rennfahrer der USA. Seine größten Erfolge feierte er in der IndyCar-Series, der größten Open-Wheeler-Serie auf dem amerikanischen Kontinent. Auch in dieser Saison ist er in dieser Rennserie aktiv, beim Team Andretti Autosport, einem der größten Teams bei den IndyCars. Im vergangenen Jahr wurde er in der Meisterschaft mit einem Sieg Siebenter. Zur Zeit liegt er mit einem dritten Platz auf Rang sechs.

Eben jenen Hunter-Reay konnte das Team SRT-Viper für sein GT-Aufgebot in der ALMS gewinnen. Er wird neben den Entwicklungsfahrern Marc Goossens (Belgien), Dominik Farnbacher (Deutschland) und Kuno Wittmer (USA) seine fahrerischen Künste zur Verfügung stellen. Damit hat die Mannschaft eine schlagkräftige Fahrerriege zusammengetrommelt, die in einem guten Auto um Siege kämpfen können.

Damit das Auto diesen Ansprüchen gerecht wird, arbeiten die vier Fahrer mit Riley Technologies zusammen, einem der größten Rennsport-Chassis-Hersteller. Hunter-Reay hat zu Riley gute Kontakte, wie er im Interview verriet: „Dort sind eine Menge Leute, mit denen ich Beziehungen in der Vergangenheit pflegte. Es scheint ein gutes Programm zu sein, eine große Möglichkeit und großartig für die ALMS. Also geben wir dem einen Versuch. Es sind ein paar tolle Leute eingebunden, und ich freue mich darauf mit den SRT-Jungs zusammenzuarbeiten.“

Hunter-Reay sammelte Sportwagen-Erfahrungen

Der in Dallas geborene Ryan Hunter-Reay ist ein Racer durch und durch – und das nicht nur in Open-Wheeler-Serien. Auch bei den Sportwagen konnte er bereits Erfahrungen machen. Neuestes Beispiel ist der Sieg bei den Zwölf Stunden von Sebring im Level-5-LMP2-Wagen. Doch auch GTs sind kein Neuland für den 31-jährigen, kurz was vier Räder hat und für Rennstrecken ausgelegt ist wird von Hunter-Reay gefahren.

„Ich bin ein paar Wagen gefahren, die der Viper ähneln – es waren GT für Porsche und Ferrari“, fügt Ryan Hunter-Reay hinzu. „Ich bin also bereit für die Herausforderung. Ich werde aber die Prototypen vermissen. Mein Ziel ist es einmal in Le Mans mit einem Prototyp zu starten. Meiner Meinung nach ist es wichtig, abwechslungsreich zu arbeiten. Du musst dich immer herausgefordert fühlen – immer in neue Umgebungen kommen. Du musst dich die ganze Zeit anpassen, aber wenn es vier Räder hat, dann fahre ich es.“

Zu seinen weiteren Sportwagen-Referenzen gehören zwei Starts beim 24-Stunden-Rennen in Daytona. 2006 verhinderte ein Motorschaden das Ankommen, doch 2009 gelang es ihm mit Level 5 Motorsports, den dritten Rang zu erobern, was er im letzten Stint höchstpersönlich schaffte.