GT3-EM: Sainteloc siegt im ersten Durchgang

23

Nach dem Sieg im WM-Qualifikationsrennen ging auch der Sieg im ersten Meisterschaftsrennen der GT3-EM an einen Audi. Das Sainteloc-Team mit der französischen Fahrerpaarung Guilvert/Sourd sicherte sich in Nogaro den ersten Saisonsieg

Das Saintloc-Gespann Marc Sourd und Gregory Guilvert holte in Nogaro am Steuer des Audi R8 LMS den ersten GT3-EM-Sieg. Zweiter wurde dabei die AF Corse-Mannschaft, die traditionell mit Ferraris unterwegs ist und zwar mit der Fahrerpaarung Lyons/Gui. Der Abstand auf die Sieger betrug allerdings schon eine Minute. Weitere fünf Sekunden dahinter kreuzten die Polesetter von Heico Charuoz Racing im Mercedes SLS den Zielstrich.

Bei bewölktem Himmel und Regen auf nasser Fahrbahn kamen immerhin die ersten fünf Autos innerhalb einer Runde ins Ziel. Diese wurden von insgesamt vier Marken (Rang vier ging an einen Lamborghini, Rang fünf erneut an einen Audi) und vier Teams gestellt. Die Leistungsdichte an der Spitze ist also sehr hoch.

Enttäuschend war wieder der Auftritt des Valmon Racing Team Russia mit ihrem Aston Martin, welches abgeschlagen auf dem elften und letzten Platz ins Ziel kam. Der Rückstand auf Rang zehn betrug zwei, der auf Rang eins drei Runden. Das sind sicher nicht die Platzierungen die sich Tom Kimber-Smith wünschen würde.

Letzten Endes kam war in diesem Rennen auch die Taktik entscheidend. Nachdem das Sainteloc-Team anders als die Heico-Mannschaft entschloss, nicht auf Trockenreifen zu wechseln, konnte in den ersten Runden der zweiten Rennhälfte der entscheidende Vorsprung heraus gefahren werden.

Das nächste Rennen findet bereits morgen vormittags statt. Dann vielleicht bei besserem Wetter.