Hockenheim-Test: Audi am zweiten Tag vorneweg

30

Keine beträchtlichen Veränderungen: Nach wie vor diktieren die Boliden von Mercedes-Benz und Audi das Geschehen bei den DTM-Testfahrten auf dem Hockenheimring. Zwar fuhr am heutigen Tag Filipe Albuquerque die schnellste Runde, doch der Montags-Bestwert von Gary Paffett blieb unerreicht.

Die Etablierten der DTM, Mercedes-Benz und Audi, teilten sich auch am zweiten Tag der aktuellen DTM-Tests im badischen Hockenheim die vorderen Plätze der Zeitentableaus. Konnte gestern noch der Brite Gary Paffett für die Marke mit dem Stern die beste Rundenzeit einheimsen, war es heute Audi-Jungspund Filipe Albuquerque (Audi Sport Team Rosberg), der am Ende die Nase vorne hatte. Die Spitzenrunde von HWA-Frontrenner Paffett, gefahren gestern in 1:33,248 Minuten, wurde heute jedoch nicht geknackt.

Albuquerque absolvierte an diesem Dienstag achtundneunzigmal die 13 Kurven des Hockenheimrings; 1:33,318 Minuten benötigte er dabei für das schnellste Mal. Um eine Haaresbreite von 70 Tausendstelsekunden verfehlte der 26-Jährige aus der portugiesischen Universitätsstadt Coimbra dabei den Topwert von Paffett. Dieser belegte indes Rang drei und folgte somit auf Miguel Molina, der in Diensten von Audi Sport Team Phoenix eine Doppelspitze für die Ingolstädter manifestierte.

BMW weiterhin brotlos

Gleich gestern gab’s die Benz-Boys Robert Wickens (Mücke Motorsport) und Roberto Merhi auch heute nur im Zweierpack: Die DTM-Rookies holten nach den Rängen sechs und sieben nun die Ränge vier und fünf. Persson-Motorsport-Schützling Merhi drehte hierbei die wenigsten Runden des Tages – an der zahl 74. Lediglich drei mehr gingen auf das Konto von Meister Martin Tomczyk (BMW Team Schnitzer), der bis dato noch keine Glanzlichter zu setzen vermochte.

Denn: Ähnlich dem Bild des Vortages kam Tomczyk auch heute auf keinerlei nennenswerte Rundenzeiten; immerhin aber erzielte er mit seinem M3 die höchste gemessene Geschwindigkeit im Streckenbereich Parabolika, und zwar 253 km/h. An siebter Stelle reihte er sich hinter Marken- und Teamkollege Dirk Werner ein, der seinerseits den bestplatzierten BMW-Pilot darstellte – auch, wenn er bereits über sechs Zehntel auf die Spitze vermissen lies.

Morgen stehen abermals zwei Test-Einheiten für die Mannschaften und Fahrer aller in Hockenheim vertretenen DTM-Flitzer anno 2012 auf dem Programm. Für die Vormittagseinheit von 09:00 bis 12:00 Uhr wird mit veränderten Pistenverhältnissen gerechnet, da über Nacht Regen den ehemaligen Kurpfalzring heimsuchen könnte.

» Die Tagesbestzeiten der Topzehn in der Übersicht:

01. Filipe Albuquerque (Audi) – 1:33,318 Minuten
02. Miguel Molina (Audi) +0,132 Sekunden
03. Gary Paffett (Mercedes-Benz) +0,145 Sekunden
04. Robert Wickens (Mercedes-Benz) +0,392 Sekunden
05. Roberto Merhi (Mercedes-Benz) +0,564 Sekunden
06. Dirk Werner (BMW) +0,613 Sekunden
07. Martin Tomczyk (BMW) +0,966 Sekunden
08. Augusto Farfus (BMW) +0,985 Sekunden
09. Mattias Ekström (Audi) +1,068 Sekunden
10. Ralf Schumacher (Mercedes-Benz) +1,146 Sekunden