Nordschleife: Heico geht auf Hankook durch die Grüne Hölle

69

Der koreanische Reifenhersteller Hankook wechselt in der Langstrecke von Farnbacher-Ferrari zu den Flügeltürern von Heico Motorsport. Beide können auf beachtliche Erfolge in der jüngeren Vergangenheit zurückblicken.

Hankook weitet seine Aktivitäten im europäischen Motorsport konsequent aus. Die DTM und die italienische Superstars Series rollen 2012 exklusiv auf dem koreanischen Gummi. Nachdem die Zusammenarbeit mit dem Team Farnbacher nach der letzten Saison beendet wurde, wechselt man in der Langstrecke zum amtierenden FIA-GT3-Team-Europameister Heico Motorsport und somit von Ferrari zu Mercedes-Benz.

Am Ring machte sich der Reifenhersteller vor allem einen Namen, als Dominik Farnbacher auf superweichen Gummis der Asiaten die Poleposition beim Qualifying zum 24-Stunden-Rennen 2012 einfuhr. Einen ähnlichen Support dürfen jetzt auch die Flügeltürer des Rennstalls aus Wiesbaden genießen. Neben Slicks und Regenreifen kommen, je nach Wetter- und Streckenverhältnissen, unterschiedliche Gummimischungen zum Einsatz.

„Wir teilen die Begeisterung für anspruchsvollen Motorsport auf der Langstrecke, die Material und Fahrern alles abverlangt und freuen uns sehr auf diese neue Herausforderung“, erklärt Manfred Sandbichler, Hankook-Motorsport-Direktor für Europa. „Wie unser neuer Team-Partner gehen wir hochmotiviert in die Saison 2012 und wir sind sicher, dass wir am Ende gemeinsam ein hervorragendes Ergebnis einfahren werden.“

Gemeinsam war man bereits in Portimão zum Testen. „Wir konnten mit den Hankook-Rennreifen von Anfang an eine konstant sehr hohe Performance auch bei längeren Stints erzielen“, so Teamchef Norbert Brückner. „Auch die Zusammenarbeit und das Engagement aller Beteiligten hat von Anfang an sehr gut funktioniert. Das ist ein vielversprechender Start für die Saison, denn wir gehen davon aus, dass wir bis zu den ersten Rennen die Abstimmung des Gesamtpaketes noch weiter optimieren können.“