Rebellion-Toyota: Heidfeld und Bleekemolen im Le-Mans-Kader

18

Nick Heidfeld und Jeroen Bleekemolen haben bei Rebellion-Toyota unterzeichnet. Die beiden Piloten ergänzen das Fahreraufgebot der Schweizer Equipe bei den 24 Stunden von Le Mans und beim Aufgalopp in Sebring. Überdies startet Erstgenannter auch in Spa-Francorchamps.

Die Rebellen rüsten sich für die Saisonhöhepunkte der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Demgemäß werden Nick Heidfeld und Jeroen Bleekemolen den regulären Rebellion-Fahrerkader bei den 24 Stunden von Le Mans und beim Zwölf-Stunden-Rennen in Sebring ergänzen. Zudem wird Heidfeld auch beim Meisterschaftslauf in Spa-Francorchamps den Stammfahrern Neel Jani und Nicolas Prost zur Hand gehen.

Folglich vervollständigt Bleekemolen die Besatzung des zweiten Fahrzeuges von Harold Primat und Andrea Belicchi. Der Niederländer zählt im Sportwagen-Metier zu den bekannten Größen und stand bereits im letzten Jahr bei Rebellion-Toyota unter Vertrag. In den Vorjahren engagierte sich der Routinier für die Spyker-Werksmannschaft und Racing for Holland aus seiner Heimat. 2008 erzielte der Niederländer mit seinen Landsmännern Jos Verstappen und Jan van Merksteijn mit einem Porsche RS Spyder gar den LMP2-Klassensieg in Le Mans.

„Es ist großartig bei den beiden Langstrecken-Klassikern wieder für Rebellion zu fahren“, freut sich Bleekemolen. „Ich freue mich bereits darauf, wieder um Topplatzierungen zu kämpfen. Ich kenne bereits die gesamte Truppe vom letzten Jahr und habe starke Stallgefährten. Ich weiß, dass sich das Team beste Mühe gegeben hat, sein Paket nochmals zu verbessern, deshalb sind wir gewappnet.“

Heidfeld seit 1999 wieder in Le Mans

Der ehemalige Formel-1-Pilot Heidfeld betritt dagegen weitgehend unbekanntes Gefilde. Denn die Erfahrungen des Deutschen in der Sportwagen-Branche beschränken sich auf den katastrophalen Mercedes-Einsatz im Jahr 1999, als zwei die CLR-Boliden für ihre Überschläge unliebsame Berühmtheit erlangten. Heidfeld engagierte sich stattdessen vorwiegend in der Formel-Szene. Der Gladbacher bestritt im Laufe seiner Karriere bisweilen 183 Grands prix und landete dabei 13 Mal auf dem Stockerl. Seit 2001 war Heidfeld für Sauber, Jordan, Williams, BMW-Sauber und Lotus-Renault im Einsatz; 2010 als Mercedes-Testfahrer. 

„Ich freue mich sehr auf diese neue Herausforderung und bin besonders gespannt auf das erste Rennen in Sebring, welches schon in wenigen Wochen stattfinden wird – eine komplett neue Strecke für mich“, kommentiert Heidfeld. „Seit ich 1999 in Le Mans gefahren bin, wusste ich stets, dass ich wieder in den Langstreckensport zurückkehren will. Ich bin sehr glücklich, bei Rebellion Racing zu sein und hoffe, dass ich dabei helfen kann, ihre schon jetzt beindruckenden Erfolge, wie den Gewinn der Team- und Herstellermeisterschaft in der Le Mans Series und den dritten Platz hinter den Peugeot- und Audi-Werksteams im Intercontinental Le Mans Cup, noch auszubauen.“

„Für die Rennen über eine längere Distanz, wie Sebring und Le Mans, hatten wir eine größere Anzahl prominenter Fahrer zur Auswahl, um unseren Kader zu vervollständigen“, erklärt Rebellion-Teammanager Bart Hayden. „Nick Heidfeld war verfügbar, und wir suchten eine neue Herausforderung. Nick wird ein wertvoller Zuwachs für unsere Mannschaft sein. Er ist schnell, sehr erfahren, enthusiastisch und glücklich, ein Teil von Rebellion Racing zu sein.“