Greaves-Fahrerkader: Heterogene Besatzung in der Sportwagen-WM

30

Die Besatzung für das SWM-Programm steht: Greaves Motorsport hat seinen Fahrerkader für die anstehende Saison im FLM-Lager rekrutiert. Christian Zugel, Ricardo Gonzalez und Elton Julian wechseln sich am Volant des Zytek-Boliden ab – Erfahrungen aus der Formel- und Historik-Szene.

Greaves Motorsport fackelt nicht lange, seine Planungen für die kommende Saison zu konkretisieren. Unlängst steht fest, dass die amtierenden LMS-Meister der LMP2-Divison sowohl in der Sportwagen-Weltmeisterschaft als auch an der umgetauften European Le Mans Series an den Start rollen. Mittlerweile wurde auch der Fahrerkader für das Engagement im neuen Prototypen-Oberhaus aufgestellt.

Christian Zugel, Ricardo Gonzalez und Elton Julian werden unter der Ägide von Renate Ojjeh die Welttournee am Volant des Zytek-Nissan-Boliden bestreiten. Damit formiert sich die Besatzung aus einer enorm heterogenen Zusammensetzung. Einerseits vertraut die Greaves-Truppe auf langjährige Erfahrung im semiprofessionellen Bereich, andererseits auf Formel-Expertise. Eines haben jedoch alle drei Piloten gemeinsam: Sie haben bereits einen Formula-Le-Mans-Renner navigiert.

Zudem hat die LMP2-Mannschaft mit Julian den jüngsten Gewinner eines britischen Formel-3-Rennens an Bord. Zeitweise engagierte sich der aufstrebende Pilot aus Ecuador gar als Formel-1-Testfahrer für Larousse, bevor der Südamerikaner über Umwege in der Sportwagen-Szene strandete. Unter anderem startete er für Racing for Holland in einem Dome-Judd in Le Mans, zuletzt hantierte er im Cockpit eines FLM-Renners.

Eine ähnliche Laufbahn schlug sein Kollege Gonzalez ein. Aus einer mexikanischen Rennsportler-Familie stammend, war Gonzalez von 1994 bis 2003 in der Formel-Szene aktiv. Podiumsplatzierungen und Polepositionen zählen zu seinen Erfolgen in der World Series by Nissan und der European FC Championship. In der zurückliegenden Saison fuhr das Formel-Ass in Diensten von Autocore einen FLM-Flitzer in der American Le Mans Series.

Historik-Liebhaber aus Stuttgart mit im Boot

Bei Zugel handelt sich wiederum um einen semiprofessionellen Motorsportler aus Stuttgart, welcher sich vorwiegend in der historischen Szene in den Vereinigten Staaten betätigte. Erst in den letzten Jahren wechselte der Schwabe an die Sportwagen-Front und sammelte in der amerikanischen und europäischen Le-Mans-Meisterschaft Erfahrungen. Für Genoa Racing chauffierte Zugel ebenfalls einen FLM-Boliden.

„Ich freue mich wirklich sehr auf das Abenteuer ‚Sportwagen-WM‘ und tatsächlich, zum ersten Mal in Le Mans an den Start gehen zu können“, freut sich Zugel auf die bevorstehende Saison. „Es ist wirklich fantastisch, meine Partnerschaft mit Elton fortzusetzen. Und es ist ein große Freude, einmal mit ihm, statt gegen ihn zu fahren.“

„Das ist ein großartiger Start ins neue Jahr für Greaves Motorsport, eine Fahrerbesatzung zu bestätigen, die in der Lage ist, um Klassensiege in der Sportwagen-Weltmeisterschaft zu kämpfen“, urteilt Teammanager Jacob Greaves über seinen neuen Fahrerkader. „Wir sind zuversichtlich, dass wir mit diesen Piloten und gemeinsam mit unseren Partnern Nissan, Zytek, Dunlop und Motul, unser volles Potenzial ausschöpfen können.“