GT-WM: WRT ist mit zwei Audi R8 LMS dabei

51

Die neue Saison der FIA-GT-Weltmeisterschaft nimmt Fahrt auf. Nach McLaren mit Hexis als Einsatzteam bekennt sich nun mit Audi der zweite Hersteller zur SRO-Serie. WRT aus Belgien wird die Einsätze abwickeln.

Nur wenige Tage nachdem der Kalender für die nächste GT-WM-Saison durch die FIA abgenickt wurde, kommt Bewegung in die Serie. Zunächst hatten lediglich Hexis und McLaren verbindlich zugesagt, im kommenden Jahr an der Weltmeisterschaft teilzunehmen. Die Briten begannen sich für die Meisterschaft zu interessieren, nachdem verkündet wurde, die Meisterschaft künftig für GT3-Fahrzeuge auszurichten.

WRT war eines der Teams, die bereits im Sommer auf Ratels Liste standen, sich dann aber nach dem Hick-Hack über das neue Reglement in der Folge erst einmal in Zurückhaltung übten. Jetzt, wo sowohl die Fragen das Regelwerk betreffend, als auch was den Kalender angeht, geklärt sind, halten die Belgier Wort und haben sich für die Saison 2012 fest eingeschrieben. 

„Die GT1-Weltmeisterschaft ist eine wunderbare neue Aufgabe für uns“, freut sich Teamchef Vincent Vosse. „Vor uns liegt ein anspruchsvolles neues Projekt, auf das sich alle Mitarbeiter schon jetzt sehr freuen.“ WRT war schon in der abgelaufenen Saison sehr erfolgreich. Mit Werksunterstützung der Ingolstädter ausgestattet, gewann die noch junge Mannschaft im zweiten Jahr ihres Bestehens die 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps und Zolder sowie die Blancpain Endurance Series. Bereits in der Premieremsaison 2010 holte man den Titel in der Belcar Endurance Series.

„Wir begrüßen den Beschluss des Motorsport-Weltrates der FIA vom 7. Dezember zugunsten der GT3-Fahrzeuge sehr“, betont Werner Frowein, Geschäftsführer der quattro GmbH. „Diese Fahrzeugklasse steht künftig nicht nur für hochwertigen nationalen und europäischen Kundensport, sondern auch für die Weltspitze im GT-Rennsport. Wir freuen uns, dass das Team WRT sich für die neue Weltmeisterschaft eingeschrieben hat und die Farben von Audi Sport customer racing repräsentiert.“

Ratel ist seinem Ziel mit der Einschreibung der Audi-Truppe einen Schritt näher gekommen. Das sich ein großer Hersteller offiziell zur WM bekennt, könnte Signalcharakter für andere Hersteller und Teams haben. Einige Namen werden seit längerem gerüchtelt, doch auch hier herrscht nach dem zähen hin und her der letzten Monate noch gepflegte Zurückhaltung.