VLN: Jürgen Alzen ist zurück

62

Das Nordschleifenurgestein Jürgen Alzen war schon immer bekannt dafür, spektakuläre Rennwagen-Projekte auf die Beine zu stellen. Nach langen Jahren mit Porsche greift das betzdorfer Rennteam künftig mit einem Ford auf der Nordschleife an.

Kürzlich gab Artur Deutgen auf seiner neuen Homepage bekannt, dass er im kommenden Jahr wieder Rennen auf der Nordschleife zusammenmit Jürgen Alzen bestreiten wird. Damit kommen zwei der bei den Fans beliebtesten Fahrer zurück in die VLN und das 24-Stunden-Rennen.

Deutgen hatte sich unter anderem mit seiner spektakulären Fahrweise bei seinen Einsätzen auf dem Ex-DTM-BMW M3 in die Herzen der Fans gefahren. Jürgen Alzen gelangte mit dem Aufbau und Einsatz des legendären Turbinchens zu größter Beliebtheit, machte sich aber zuletzt in der VLN rar und bestritt neben der RCN die Spezial-Tourenwagen-Trophäe.

Beide Fahrer gaben nun auf ihren Homepages erste Details zum neuen gemeinsamen Einsatzgerät bekannt. Mit einem Ford GT wird man das 24-Stunden-Rennen und wohl auch die VLN bestreiten. Ob man hierfür auf die Dienste des neuen Ford-Partners Lambda Performance zurückgreift und in der GT3 (SP9)-Klasse antritt oder einen Wagen für eine der SP-Klassen selber aufbauen wird, bleibt zunächst noch offen.