Belcar: Sieg für die Meister

54

Marc Goosens und Maxime Soulet wurden nach drei Stunden beim Finale der Belcar Endurance Championship als erste abgewinkt. Das Porsche-Duo stand schon nach dem letzten Lauf in Zolder als Meister 2011 fest.

Beim letzten Aufgalopp der GT3 war der ProSpeed-Porsche mit Marc Goosens und Maxime Soulet das Maß der Dinge. Für den Vita4One-Ferrari mit Frank Kechele, Nico Verdonck und Matteo Bobbi, die als Gaststarter in die Ardennen reisten, blieben letztlich die Poleposition und der Silberrang. Rang drei ging an Frédéric Bouvy und Damien Coens, die diesmal mit Unterstützung von Maxime Martin im BMW Z4 GT3 von Marc VDS Racing unterwegs waren.

Bereits in der ersten Runde rückte Marc Goosens die Verhältnisse zurecht und übernahm im Porsche GT3R die Führung, die er mit seinem Partner Maxime Soulet in der Folge nicht mehr aus der Hand gab. Dahinter entbrannte ein Kampf um Platz zwei zwischen dem Vita4One-Ferrari und dem Marc VDS BMW Z4, den die Ferrari-Kutscher aber früh zu ihren Gunsten entscheiden konnten.

Hinter dem KRK-Mercedes SLS auf Rang drei kamen die beiden WRT-Audi R8 LMS auf den Plätzen fünf und sechs ins Ziel. Bert Longin und Xavier Maassen sicherten sich auf diese Weise den Vizetitel. Platz drei in der Meisterschaft geht an ihre WRT-Teamkollegen Enzo Ide und Franz Verbist.

Erfolgreicher Ausflug für den Audi TT-RS

Einen vielbeachteten Gastauftritt hatte die Raeder-Truppe mit dem aus der VLN bekannten Audi TT-RS. Christian Hohenadel und Andrea Piccini kamen auf Rang acht, zwar hinter den GT3-Boliden aber vor der gesamten Armada der Porsche Cup-Renner ins Ziel. Da in der neuen belgischen Langstreckenmeisterschaft 2012 keine GT3-Renner mehr zugelassen sein werden, könnte der TT-RS eine veritable Waffe im Kampf um den Titel sein.