Lausitz: Kentenich und Keilwitz auf Startplatz eins

20

Die Qualifikationen zu den Rennen der sechsten Saisonstation auf dem EuroSpeedway Lausitz des ADAC GT Masters 2011 sind Geschichte. Es ging, wie von keinem Beteiligten anders erwartet, voll zur Sache. Die beiden ersten Startplätze konnten Niclas Kentenich und Daniel Keilwitz für sich beanspruchen.

 Im ersten der beiden Zeittrainings gelang es Niclas Kentenich, den Ferrari F 458 GT3 in Diensten der Farnbacher-Truppe, am schnellsten über die Infield-Bahn in der Lausitz zu prügeln. Mit einer Zeit von 1:44.944 Minuten für seine schnellste Runde war er schneller als seine insgesamt 35 Kontrahenten. „Nach der langen Durststrecke in der ersten Saisonhälfte war es wirklich an der Zeit für ein gutes Ergebnis“, so ein glücklicher Niclas Kentenich, welcher gleich zu Beginn des ersten Zeittrainings eine Duftmarke setzten konnte.

Auf der zweiten Startposition und somit ebenfalls mit freier Sicht nach vorne starten am morgigen Samstag Sebastian Asch. Im Porsche von a-workx-Akrapovic fuhr er die zweitschnellste Rundenzeit im ersten Qualifying. Die Überraschung des ersten Zeittrainings war Stefan Wendt, der mit dem Porsche 911 aus dem Team des alten Haudegen Altfired Heger die provisorisch letzte Podiumsplatzierung herausfahren konnte. Auf den weiteren Plätzen folgten Robert Renauer (Team Black Falcon), Lance-David Arnold (HEICO Motorsport) und der zweite der Meisterschaft, Dino Lunardi (LIQUI MOLY Team Engstler).

In der zweiten Qualifikation des Tages trumpfte dann der amtierende GT3-Europameister Daniel Keilwitz groß auf. Mit einer freien Runde setzte er direkt am Beginn des Zeittrainings in seiner Callaway-Corvette die Bestzeit, die bis zum Abwinken des Qualifyings bestand haben sollte.

„Perfekt! Besser kann es nicht laufen! Wir haben richtig taktiert. Ich hatte so zu Beginn komplett freie Bahn und konnte gleich die Bestzeit setzen.“, sagte er im Anschluss.

Dahinter ging es bis zum Ablaufen der Uhr spannend zu. Letztendlich konnte sich Thomas Jäger aus München die zweite Startposition sichern. Damit geht der Mercedes-Benz SLS AMG GT3 von MS Racing vor dem Audi R8 LMS aus dem Stall vom Team Phoenix Racing Pole Promotion mit René Rast am Steuer in das einstünde Rennen am Sonntag. Mit Startplatz vier haben Dominik Farnbacher und sein Kumpane Kentenich auch beim zweiten Rennen des Wochenendes Ambitionen auf eine Topplatzierung.

Anders sieht es für Ferdinand und Johannes Stuck aus. Die Tabellenführer konnten in ihrem Lamborghini Gallardo LP 600 + von Hans Reiter lediglich die Startplätze 19 und 27 herausfahren.

Die beiden Rennen starten Samstag sowie Sonntag um zwölf Uhr deutscher Zeit.