Ordos: Volles Haus in China

43

Der GT1-Troß zieht nach China zum ersten Mal seit der Sachsenring-Runde glänzt die Weltmeisterschaft der GT-Boliden mit einem achtzehn Wagen starken Feld. In der just veröffentlichten Entrylist gibt es einige Änderungen zu vermelden.

 Nach dem vierten Lauf auf dem Sachsenring fehlten die beiden Lamborghinis vom Team Swiss Racing. Zunächst gab man Probleme mit der Ersatzteilversorgung für die havarierten Wagen als Grund für das Fernbleiben bei den Rennen an, später zog man die Reißleine und musste einräumen, finanziell am Ende zu sein und zog das Team aus der WM zurück.

Nach drei Läufen mit einem einer WM unwürdigen Feld zieht GT-Zampano Stephane Ratel erneut einen Joker aus dem Ärmel und präsentiert für die beiden finalen Übersee-Rennen wieder ein achtzehn Wagen starkes Feld. Möglich wird dies durch eine Rochade unter den bisherigen Corvette-Teams.

Das Exim Bank Team China wird ab sofort zwei der US-Big-Banger einsetzen. Stammfahrer Michael Rossi teilt sich die seinen V8 mit dem Brasilianer Sergio Jimenez. Im zweiten Wagen des Teams nehmen Ho-Pin Tung und Jeroen De Boer Platz. Während der Niederländer De Boer über GT-Erfahrung aus der GT3-EM verfügt war Ho-Pin Tung zuletzt in den Einsitzern der Superleague Formula und der IndyCar unterwegs.

DKR wechselt die Marke

Die bisher zweite Corvette-Truppe DKR wird sich fortan um den Einsatz der zwei Lamborghini Murciélago kümmern. Die beiden Stiere werden in den Farben von www-discount.de an den Start rollen. Bei der Besetzung der beiden Flundern kommen junge VLN- und ADAC GT Master-Piloten zum Zug. Manuel Lauck, in der VLN im Pinta-Porsche unterwegs, teilt sich ein Lenkrad mit Panoz-Stammfahrer Benjamin Leuenberger. GT Masters-SLS-Kutscher Chris Brück pilotiert den zweiten Wagen zusammen mit Jonathan Kennard. Der Brite war ebenfalls schon in der Superleague unterwegs und gehörte 2010 zum Le Mans-Aufgebot von Kruse Schiller.

Bei Belgian Racing wird Jonathan Hirschi Vanina Ickx ersetzten und neben Christoffer Nygaard im Ford GT platznehmen.

 «