Stuck³ beim 24-Stunden-Rennen

23

Am Rande des ersten VLN-Laufes fand im Fahrerlager die Präsentation eines Projekts statt, das am Ring für höchste Aufmerksamkeit sorgen wird. Strietzel Stuck wird sich beim 24-Stunden-Rennen das Steuer eines Lamborghini Gallardo LP600+ mit seinen Söhnen Ferdinand und Johannes teilen.

Es war kein Geheimnis, dass Hans-Joachim Stuck schon lange davon träumte, am Ende seiner langen und erfolgreichen Karriere einmal bei einem 24-Stunden-Rennen mit seinen Söhnen ein Team zu bilden. In BMW-Diensten blieb ihm dieser Wunsch noch verwehrt. Jetzt, als Repräsentant bei Volkswagen, stehen im für seine Idee alle Türen offen.

Der ex-F1-Fahrer und Gewinner des ersten 24-Stunden-Rennens auf der Nordschleife erfüllt sich seinen Wunsch auf einem Lamborghini Gallardo LP600+ aus Hans Reiters Manufaktur. Reiter musste nicht lange überlegen, als er gefragt wurde, ob er dieses Projekt unterstützen würde: „Ich hatte 20 Sekunden Zeit, mir zu überlegen, ob ich mitmachen würde. Aber für mich war sofort klar, dass ich Teil dieses Projekts sein wollte.“

Mit Peter Kox steht dem Familien-Trio einer der erfahrensten Lamborghini-Piloten als vierter Mann zur Seite. Der Niederländer war in die Entwicklung des GT3-Renners eingebunden und kennt die Flunder aus dem Effeff. Zur Vorbereitung auf die Hatz zweimal rund um die Uhr stehen Teilnahmen beim zweiten und vierten VLN-Lauf auf dem Programm.

Die beiden Stuck-Junioren bestreiten darüber hinaus die komplette ADAC GT Masters-Saison auf dem Gallardo. Dort treffen sie auf weitere Söhne von bekannten Rennfahrern wie Kenneth Heyer, Luca Ludwig oder Sebastian Asch.