24-Stunden-Rennen: Andy Priaulx sagt Teilnahme ab

32

BMW muss beim 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife auf einen seiner Top-Fahrer verzichten. Andy Priaulx wurde an der Schilddrüse operiert und wird deshalb beim Langstreckenklassiker und am beim darauf folgenden Wochenende beim ILMC in Imola aussetzten.

Den Wagen mit der Nummer 7, auf dem der dreimalige Weltmeister der Tourenwagen starten sollte, teilen sich nun die drei Dirks (Müller, Werner, Adorf). Als Titelverteidiger gehen Uwe Alzen, Augusto Farfus und Jörg Müller mit der Startnummer 1 ins Rennen. Als vierter Fahrer ist Pedro Lamy auf beiden Fahrzeugen genannt.

Andy Priaulx: „Ich hasse nichts mehr, als ein Rennen zu verpassen. Diese Operation war jedoch notwendig, und der Zeitpunkt nach den 24 Stunden von Le Mans erschien am sinnvollsten. Ich möchte mich bei BMW Motorsport für das Verständnis bedanken. Jeder im Team hat mich nachdrücklich darin bestärkt, dass meine Gesundheit an erster Stelle steht. Es war nur vernünftig, diese OP hinter mich zu bringen, um dann so schnell wie möglich für den Rest der Saison fit zu werden. Ich bin nicht gerade ein geduldiger Patient. Also werde ich meinen Ärzten Druck machen, damit ich schnell wieder auf die Strecke zurückkehren kann.“

Charly Lamm (Teammanager): „Dass Andy nicht Teil des Fahreraufgebots sein wird, ist natürlich für alle Teammitglieder ungewohnt, einschließlich seiner Fahrerkollegen. Aber die Gesundheit geht immer vor. Wir wünschen Andy eine baldige Genesung, werden ihn über alle Geschehnisse am Nürburgring auf dem Laufenden halten und freuen uns, ihn baldmöglichst wieder im BMW M3 GT zu sehen.“   

BMW Motorsport Direktor Mario Theissen: „Für unser Team geht es aktuell Schlag auf Schlag. Nach dem dritten Platz in der GTE Klasse bei den 24 Stunden von Le Mans reisen wir nun zum Heimspiel an den Nürburgring. Nach dem Sieg im Vorjahr sind unsere beiden BMW M3 GT die Gejagten. Aber dieser Herausforderung stellen wir uns gerne. Uns erwartet ein extrem spannendes Rennen. Es ist schade, dass Andy Priaulx nicht dabei sein kann. Aber seine Gesundheit hat für uns Priorität, denn er ist ein sehr wichtiges Mitglied der BMW Motorsport Familie. Jeder bei BMW wünscht ihm eine rasche Genesung. Wir hoffen, schon sehr bald wieder Siege mit ihm feiern zu können. Ich bin überzeugt, dass wir dennoch eine Fahrerbesetzung ins Rennen schicken, die erneut ganz vorne mitfahren kann.“