Abu Dhabi: Doch nur 18 Wagen zum Saisonauftakt

49

Zum Saisonstart der GT1-WM in Abu Dhabi am kommenden Wochenende treten jetzt doch nicht wie ursprünglich gemeldet 20 Wagen an. Die Corvette-Teams DKR und Exim Bank China, hinter dem laut belgischer Quellen Patrick Selleslagh steht, konnten nur zwei Wagen in die Emirate verschiffen.

18 Wagen ist immer noch besser als das von vielen im Vorfeld befürchtete 16-Wagen-Feld. In der Kürze war es nicht mehr möglich die zwei zusätzlichen Corvettes zum ersten Lauf zu bringen. Ab Zolder soll dann das volle 20 Wagen starke Feld zu sehen sein.

Wenige Tage vor dem Start sind jetzt auch die noch freien Cockpits besetzt. Einige Teams haben allerdings zunächst nur Fahrer für den ersten Lauf oder die ersten beiden Läufe benannt. Was wir in der Premierensaison erlebt haben, findet also seine Fortsetzung. Einige der Renner werden über die Saison mit wechselnden Besatzungen antreten. Wie es scheint bemüht sich Promoter Stéphane Ratel darum die freien Cockpits jeweils mit lokalen Größen aufzufüllen.

Für das Exim Bank Team China gehen der erfahrene Corvette-Kutscher Mike Hezemanns und der Gewinner des Renault Megane Cups 2010 Nick Catsbourg an den Start. Für DKR greifen Jean-Claude Police und Laurent Cazenave ins Lenkrad der Bigbanger. Die beiden bildeten bereits beim Saisonstart 2010 ein Team auf der MadCroc-Corvette, die auch damals schon von DKR eingesetzt wurde.

Bei Belgian Racing nehmen Milos Pavlovic und Vanina Ickx Platz im Ford GT. Pavlovic, der bislang hauptsächlich Formel-Rennen bestritt, teilt sich eine der Flundern mit Martin Matzke, der schon länger als Fahrer feststand. Die Tochter von Le-Mans-Legende Jacky Ickx nimmt zusammen mit Antoine Leclerc im zweiten Wagen des Teams Platz. Ursprünglich sollte Ickx nur den zweiten Lauf in Zolder bestreiten und auf dem Yas Marina Cirquit einige Testrunden drehen. Nun steht sie auch im Aufgebot für den ersten Lauf. Man will der Belgierin die Möglichkeit geben, viel Erfahrung auf dem Ford zu sammeln, um beim Heimrennen in Zolder einen guten Auftritt zu ermöglichen.

Zu guter letzt wurde noch Jiri Janak als Partner von Max Nilsson im Swiss Racing Team Lamborghini benannt. Der Tscheche arbeitet als Fahr-Instruktor und kann Starts im Carrera Cup und im GT Masters nachweisen.