Qualifikation in Long Beach: Smith behält die Oberhand

20

Die Qualifikation auf dem kalifornischen Straßenkurs bot in den Klassen zwei knappe und zwei deutliche Entscheidungen. Knapp ging es in den Klassen LMP1, trotz nur zwei Fahrzeugen, und erwartungsgemäß in der GT aus. In den Klassen LMPC und GTC konnten die Polesetter den Rest des Feldes deutlich distanzieren. Aus der LMP2-Kategorie trat kein Wagen im Qualifying an.

Die schnellste Klasse, die als letzte auf die Strecke ging bot einen großen Kampf, trotz nur zweier Teilnehmer. Beide Fahrzeuge unterboten stetig die vom Gegner vorgegebene Zeit. Am Ende behielt, wie auch im Training Guy Smith im Dyson-Lola die Oberhand. Mit einer Zeit von 1:14,001 Minuten und damit fast eine halbe Sekunde schneller als sein großer Kontrahent Klaus Graf sicherte Smith sich für das Rennen die beste Ausgangsposition.

Die LMP2-Kategorie sieht in diesem Jahr keinen Polesetter, denn die einzigen Teilnehmer, beide eingesetzt vom Team Level 5 Motorsports, nahmen nicht am Qualifying teil.

In der LMPC-Klasse sicherte sich Gunnar Jeanette den besten Startplatz. Die Qualifyingsession der LMPC wurde allerdings durch eine rote Flagge unterbrochen. Ausgelöst wurde sie durch Anthony Nicolosi, dessen Aufhängung vermutlich brach und er daher auf der Geraden das Fahrzeug verlor und mit der Mauer kollidierte.

In der GT-Klasse waren fünf Fahrzeuge in den Kampf um die Poleposition involviert. Alle lagen in der Endabrechnung in einer Sekunde. Das Rennen machte Joey Hand in seinem BMW M3 mit der Startnummer 56, dem Gewinnerfahrzeug des Zwölf-Stunden-Rennens in Sebring. Mit einer Zeit von 1:19,1 Minuten platzierte er sich vor Jan Magnussen in seiner Corvette und seinem Schwesterfahrzeug, pilotiert von Bill Auberlen. Auch der Schnellste des Trainings war an der Entscheidung beteiligt, jedoch kam Patrick Long nicht über den vierten Platz hinaus. Auch Wolf Henzler im Falken-Porsche hatte gegen Ende des Qualifikationstrainings die Chance den Platz an der Sonne zu erobern, doch er konnte diese Möglichkeit nicht nutzen und qualifizierte sich auf Rang fünf. Gänzlich außen vor waren die Renner aus Maranello. Das favorisierte Auto, gesteuert von Jaime Melo, eliminierte sich selbst, indem Melo das Heck in die Mauer schickte und der Ferrari den Heckflügel verlor. Bester der Roten ist der grün-schwarze Extreme Speed Motorsport-Wagen, gefahren von Johannes van Overbeek. Er hat einen Rückstand von 1,1 Sekunden auf Polesetter Joey Hand.

In der GTC-Kategorie setzte der Niederländer Jeroen Bleekemolen seine Favoritenrolle in den ersten Startplatz in der Klasse um. Er brummte seinen Verfolgern einen Rückstand von 0,7 Sekunden auf.