Bathurst: Audi startet perfekt in die Langstreckensaison

46

Audi darf sich zusammen mit Ford und Holden in die Siegesliste der Zwölf Stunden von Bathurst eintragen. Das Team Joest holte auf dem malerischen Kurs am Mount Panorama einen Doppelsieg und lässt somit keinen Zweifel daran, dass man alles daran setzten wird, die teils blamablen Vorstellungen der letzten Saison nicht zu wiederholen.

Zum Schluss wurde es noch einmal spannend. Nachdem die beiden Joest-Audis fast über das gesamte Rennen die Führungsarbeit geleistet hatten, geriet die Sahnevorstellung der Audianer in der letzten Stunde noch einmal in Gefahr.

Zunächst war es Lokalmatador Craig Lowndes, der gut eine Stunde vor dem Ziel, in Führung liegend, noch einmal unplanmäßig die Box ansteuern musste. Doch auch Darryl O’Young, der die Führung dadurch übernahm, musste noch einmal kurz zu einem „Splash and Dash“ in die Box.

Das gab dem Aussie-Audi die Chance, noch einmal aufzuschließen. Am Ende blieb jedoch O’Youngs R8 LMS in Front und bescherte Audi einen perfekten Zieleinlauf. Die beiden eingesetzten Wagen kamen kurz hintereinander auf den beiden Spitzenplätzen ins Ziel.

Die #8 mit Marc Basseng, Christopher Mies und Darryl O’Young passierte eine halbe Sekunde vor dem Schwesterauto #7 mit Craig Lowndes, Marc Eddy und Warren Luff die Ziellinie. Der einzige ernsthafte Konkurrent über die zwölf Stunden, der VIP Petfoods-Porsche GT3R mit Toni Quinn, Clark Quinn und Craig Baird kam mit einer Runde Rückstand auf dem dritten Platz ins Ziel.

Für Audi war es nach den vielen Niederlagen mit dem R8 endlich mal ein Erfolgserlebnis bei einem Langstreckenklassiker. Allerdings gilt es zu bedenken, dass mit dem Team Joest eine hochprofessionelle und langstreckenerfahrene Mannschaft gegen eine Konkurrenz angetreten ist, die sich hauptsächlich aus der australischen GT-Meisterschaft rekrutierte, die im allgemeinen Sprintrennen absolviert. Deren Meister David Wall hatte am Ende auf seinem Porsche Cup S drei Runden Rückstand und sah das Ziel als Vierter.