Erfolgreicher Test für den Audi R18

27

Erster Probelauf des Audi R18: In Sebring wurden zwei der neuen Ingolstädter Flitzer einer Testfahrt unterzogen. Sämtliche Piloten aus dem Werkskader waren anwesend und bereiteten sich mit dem Coupé insbesondere auf die 24 Stunden von Le Mans vor.

Viereinhalb Monate vor den 24 Stunden von Le Mans laufen bei Audi die Vorbereitungen für den Langstrecken-Klassiker auf Hochtouren. Bei Testfahrten in Sebring (US-Bundesstaat Florida) kamen zwei neue Audi R18 sowie ein Audi R15 TDI zum Einsatz.

Das Programm auf der amerikanischen Traditionsrennstrecke sah für einen der völlig neu entwickelten LMP1-Sportwagen Dauerläufe vor, am zweiten Audi R18 wurde unterdessen vorwiegend Entwicklungsarbeit geleistet. Der Audi R15 „plus plus“, der beim 12-Stunden-Rennen in Sebring, dem Saisonauftakt des Intercontinental Le Mans Cup (ILMC), zum Einsatz kommt, absolvierte ebenfalls einen Long-Run, zudem wurde am Fahrzeug die Basis-Abstimmung für das Rennen im März erarbeitet.

Bei den Testfahrten, die am Samstag zu Ende gingen, wechselten sich die neun Audi-Werkspiloten so im Cockpit ab, dass alle Fahrer jeden der drei Sportwagen pilotieren konnten.

„Wir sind mit der Performance des Audi R18 bei unserem ersten Einsatz in Sebring sehr zufrieden“, erklärte Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich. „Unsere Wahl fiel auf diese Rennstrecke, weil hier die Mechanik der Fahrzeuge stark gefordert wird. Die Temperaturen sind besser als derzeit in Europa, zudem gibt uns das trockene Wetter die Sicherheit, die Dauerläufe wie geplant durchzuführen. Auf nasser Strecke wären die Belastungen geringer und damit die Testergebnisse weniger aussagekräftig.“