- Anzeige -
1VIER.com

Schlagwort: Phoenix Racing

Kelvin van der Linde hat für Land Motorsport die erste Bestzeit errungen. Der Südafrikaner blieb als einziger Pilot unter der 8:20-Minuten-Marke. Auf den Rängen dahinter folgten das W Racing Team und der Falken Porsche. Der Mercedes-AMG von Haribo Racing war am Ende der Sitzung im wahrsten Sinne des Wortes im Blindflug unterwegs.

Wer beansprucht die Stellung des Favoriten? Wer ist imstande, das Siegertreppchen zu ersteigen? Welche Mannschaften positionieren sich im Mittelfeld? Und wessen vornehmliche Ambition ist eine Zielankunft? Im Hinblick auf die 24 Stunden auf dem Nürburgring analysiert SportsCar-Info die SP9-Klasse sowie ausgewählte SPX-Starter. Episode drei: die Podiumsanwärter.

Audi hat die Farbgebung und Beklebung seiner Fahrzeugflotte für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring präsentiert. Dabei treten das W Racing Team, Land Motorsport sowie Phoenix Racing in ihren üblichen Farben an. Der Audi R8 LMS GT4 debütiert in einem schlichten Silber. Die Gefährte im Porträt.

Der Audi R8 LMS GT4 debütiert beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Nun hat die Entwicklungsmannschaft von Phoenix Racing ihre beiden Besatzungen für den Erstauftritt zusammengestellt. Das Aufgebot umfasst sieben Athleten – Peter Terting erlegt sich eine Doppelbelastung auf.

Phoenix Racing koordiniert den Premiereeinsatz des Audi R8 GT4. Das neue Kundenmodell des bayrischen Konstrukteurs debütiert am letzten Maiwochenende beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Die Fahrerfrage ist dahingegen noch mit einem Fragezeichen gekennzeichent.

Fünfeinhalb Stunden hielt die Scuderia Glickenhaus die versammelte Ring-Elite beim Qualifikationsrennen in Schach. Dann versagte die Mechanik des gelben Boliden, und Audi klatschte dankend ab. Die oberste Stufe des Treppchens erklomm die Neukundenmannschaft von Phoenix Racing. Eine Galerie von Ralf Kieven.
video

Am vergangenen Wochenende fand das Qualifikationsrennen in Vorbereitung auf die 24 Stunden auf dem Nürburgring statt. Den Erfolg reklamierte letzten Endes Audi für sich: Phoenix Racing vor dem W Racing Team. Das Podium vervollständigte Falken Motorsports. Die Ereignisse im Videorückblick.

Beim Qualifikationsrennen hat Phoenix Racing den Sieg davongetragen. Das Audi-Gespann profitierte von einem Unfall der führenden Scuderia Glickenhaus kurz vor Rennende und fuhr vor den Markenkollegen vom Team WRT und Falken Motorsports den Erfolg ein. Die Generalprobe zum großen Event zeigte darüber hinaus eine gut austarierte Balance of Performance.

Phoenix Racing hat sein Fahrerquartett für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring zusammengestellt: Frank Stippler, Mike Rockenfeller, Dennis Busch und Nicolaj Møller Madsen. In diesem Jahr wird dem Meuspather Team allerdings keine Werksunterstützung seitens Audi zuteil.

Audi hat seine werksunterstützen Teams für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring benannt. Demnach fahren bei der diesjährigen Ausgabe des Eifelklassikers Land Motorsport und die belgische WRT-Mannschaft unter dem Banner der vier Ringe. Phoenix Racing hingegen gehört nicht mehr zum Werksaufgebot der Audianer.

Die SRO-Gruppe hat während der Wintermonate die Planungen für ihre GT-Serie in Asien präzisiert. Günstigere Konditionen sollen frühzeitige Einschreibungen begünstigen. Diese Gelegenheit nutzten bereits einige Mannschaften – darunter auch Phoenix Racing und Absolute Racing.

Audi hat seinen Titel bei den Zwölf Stunden von Sepang verteidigt. Phoenix Racing okkupierte beim Langstreckenwettstreit nahe Kuala Lumpur die Plätze eins und drei. Damit gewann die Marke mit den vier Ringen zugleich den Fahrer- und Konstrukteurtitel der Intercontinental GT Challenge. Das Wochenende in Bildern.

Audi triumphiert auf ganzer Linie in der Intercontinental GT Challenge. Im Zwölf-Stunden-Rennen von Sepang, welches lange Zeit nicht nach einem Audi-Erfolg aussah, kamen die R8-Flundern auf die Plätze eins und drei. Damit gewinnen sie auch die Gesamtwertungen in der Fahrer- und Herstellermeisterschaft.

Porsche hat in der Qualifikation zum Zwölf-Stunden-Rennen von Sepang seine Anwartschaft auf den Gesamtsieg untermauert. Manthey-Racing errang die Poleposition sowie Startpkatz drei. Obenan: Frédéric Makowiecki, Richard Lietz und Michal Christensen. McLaren ertrotzte den zweiten Platz.

Die Mannschaft von Phoenix Racing startet auch in diesem Jahr mit einem Zwei-Wagen-Aufgebot des Herstellers Audi bei den Zwölf Stunden von Sepang. Laurens Vanthoor formuliert die Maßgabe, sowohl die Fahrer- als auch die Konstrukteurwertung der Intercontinental GT Challenge zu gewinnen.

Die diesjährige VLN-Saison in der Rückschau: Bei den zehn Langstreckenläufen schnitt die Marke Audi am besten ab. Fünfmal streckten die Ringträger die Trophäe empor – dreimal Land Motorsport, zweimal Phoenix Racing. Mercedes-AMG holte zwei Siege; BMW, Porsche und Lexus jeweils einen.

Phoenix Racing nimmt bei den ADAC-GT-Masters-Läufen auf dem Nürburgring eine personelle Änderung vor. Nicolaj Møller ersetzt demgemäß Markus Pommer im Audi-Cockpit. Die Ambition des Gespanns beim Heimspiel in der Eifel: ein Ergebnis auf dem Podium.

Die Audi-Delegation hat das Auftakttraining zum 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps dominiert und die Plätze eins bis einschließlich vier eingenommen. An vorderster Stelle: Saintéloc Racing. Die Sitzung begann bei regnerischen Bedingungen, der Asphalt trocknete jedoch sukzessive ab.

Rückblende – Saison 2006: In einem Herzschlagfinale trug Maserati mit dem Vitaphone Racing Team den Sieg bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps davon. Nachdem sich Phoenix Racing und Aston Martin nochmals in eine Schlussoffensive begab, führte letztlich jedoch ein Splash and Dash zur Entscheidung. Ein Rückblick in Bildern.

Social Media

620FollowerFolgen