- Anzeige -

Schlagwort: Mercedes-AMG GT3

Zakspeed ist auf die Meisterschaft im ADAC GT Masters aus. Das Team kommuniziert wenige Wochen vor dem Saisonbeginn klar seine Ambitionen und hat seinen Fahrerkader dementsprechend angepasst. Nachwuchspilot Luca Stolz wird heuer an der Seite von Luca Ludwig Platz nehmen und soll für frischen Wind sorgen.

Die französische Mannschaft Akka-ASP hat am zweiten Testtag der Blancpain-GT-Serie die schnellste Rundenzeit verzeichnet. Am Vortag kam die Tagesbestzeit aus dem Audi-Lager, war jedoch langsamer als die Zeit des Mercedes-AMG vom Dienstag. Am Ende betrug die schnellste Runde 1:56,558 Minuten.

Kornely Motorsport hat eine Saisonnennung für die Sprintserie der SRO eingereicht. Am Steuer des im Hello Kitty foliierten Mercedes-AMG GT3 werden sich Kenneth Heyer und Yoshi Mori abwechseln. Das Duo ist in der Pro-Am-Wertung angesiedelt.

Zakspeed hat verkündet, sein Rennprogramm auf den Blancpain Endurance Cup auszuweiten. Die Rennserie mit dem Saisonhöhepunkt in Spa-Francorchamps ist die Messlatte im europäischen Motorsport. Das Eifel-Team setzt zwei Mercedes-AMG GT3 in der Pro-Am-Wertung.

Der französische Rennstall AKKA-ASP weitet sein Engagement in den SRO-GT-Serien aus. An allen zehn Veranstaltungen gehen vier Mercedes-AMG GT3 des Teams an den Start. Zudem bereichern namenhafte Fahrer wie Jules Gounon und Michael Meadows den Pilotenpool.

Es zeichnet sich eine weitere hart umkämpfte Saison in den Blancpain-Wettbewerben ab. Vier Mannschaften haben ihre Teilnahme innerhalb der vergangenen Woche bestätigt. Neben WRT und HTP Motorsport, die den vergangenen Jahren ihren Stempel aufdrückten, steigen Walkenhorst Motorsport und HB Racing neu ein.

Nach einigen unzweideutigen Hinweisen hat Patrick Assenheimer nun offiziell bestätigt, in diesem Jahr für HTP Motorsport im ADAC GT Masters zu starten. Somit pilotiert der Heilbronner künftig einen Mercedes-AMG GT3: „Mit unserem Fahrzeug haben wir jedenfalls das Potential ganz vorne mitzufahren.“ Der beklebte Silberpfeil im Porträt.
video

Eine Runde über den Daytona International Speedway: Cooper MacNeil chauffiert uns in seinem Mercedes-AMG GT3 über die Kombination aus Oval und Infield des floridianischen Rundkurses – nebst Anmerkungen zur Charakteristika des Streckenverlaufes.

Die GTD-Klasse zählt bei den 24 Stunden von Daytona die meisten Starter und wird somit die am heißesten umkämpfte Klasse sein. Doch welche der 27 Fahrzeuge gehören tatsächlich in den Favoritenkreis, wer ist nur Kanonenfutter - und wer wird am Ende tatsächlich gewinnen? Wir haben schon einmal unser Orakel befragt und kommen zu einem eindeutigen Ergebnis.

Der optionale Mittwochstest gestattete erste Erkundungsfahrten durch das Dubai Autodrome, um sich auf das 24-Stunden-Rennen an diesem Wochenende vorzubereiten. Die Bestzeit markierte Förch Racing. Auf den nachfolgenden Rängen ordneten sich die AMG-Abordnungen Hofor-Racing und Back Falcon ein. Die Resultate.

Bei den zweitägigen Testfahrten in Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen von Daytona Ende Januar zeigte sich Cadillac gut aufgelegt. Für die Premiummarke von GM markierten die Mannen von Action Express Racing die Bestzeit. Ford war in der GTLM-Wertung federführend.

Mercedes-AMG begibt sich im nächsten Jahr auf unbekanntes Terrain. Unter der Ägide von Riley Motorsports und SunEnergy1 Racing startet die Marke mit dem Stern künftig in der GTD-Klasse der IMSA SportsCar Championship. Die drei Silberpfeile für die Premieresaison im Porträt.

Die GTD-Klasse in der IMSA-Serie wächst stetig weiter. Neben Lexus und Acura wird nun auch Mercedes-Benz in der kommenden Saison einsteigen. Als Speerspitze wurde das Team Riley Motorsports akquiriert, ein drittes Auto setzt SunEnergy1 Racing ein. Weitere Fahrzeuge sind zu erwarten.

Black Falcon hat seine beiden Mercedes-AMG-Besatzungen für das 24-Stunden-Rennen von Dubai zusammengestellt. Sieben Fahrer sind bislang bestätigt. Auch die A6-Kontrahenten von Konrad Motorsport und IMSA Performance haben erste personelle Entscheidung für den Wüstenmarathon getroffen.

Die diesjährige VLN-Saison in der Rückschau: Bei den zehn Langstreckenläufen schnitt die Marke Audi am besten ab. Fünfmal streckten die Ringträger die Trophäe empor – dreimal Land Motorsport, zweimal Phoenix Racing. Mercedes-AMG holte zwei Siege; BMW, Porsche und Lexus jeweils einen.

Die Blancpain-GT-Serie ist mit dem letzten Sprintrennen in Barcelona entschieden. Beim Sieg von einem Akka-ASP-Mercedes geht die Sprintmeisterschaft an Audi und WRT sowie die Gesamtwertung an HTP Motorsport und Mercedes-Benz. Enzo Ide ist Titelträger der Fahrerwertung im Sprintcup.

Was unterscheidet den BMW M6 GT3 vom Porsche 991 GT3 R? „In den BMW kannst du einen dressierten Affen reinsetzen.“ Zumindest nach der Überzeugung, die Sabine Schmitz nach dem achten VLN-Lauf zynisch zum Ausdruck brachte. Mit der Fahrt im Silberpfeil warte sie hingegen noch bis zur Rente.

Social Media

597FollowerFolgen