- Anzeige -

Schlagwort: Land Motorsport

Manthey-Racing hat den ersten VLN-Lauf der Saison gewonnen. In einem spannenden Schlusskampf mit Laurens Vanthoor im Falken-Porsche verunfallte dieser und schenkte Romain Dumas, Frédéric Makowiecki und Patrick Pilet den Auftaktsieg. Das Podium vervollständigen das Team und Land Motorsport.

Für das 24-Stunden-Rennen und dem dazugehörigem Qualifikationsrennen auf der Nürburgring-Nordschleife wird den Fans ein besonderer Service geboten. Ab sofort bekommt jedes Fahrzeug eine neue Positionsanzeige in die Frontscheibe.

Rebellion Racing hat sich den besten Startplatz für das Zwölf-Stunden-Rennen von Sebring sichern können. Die Eidgenossen verwiesen die Cadillac-Konkurrenten von Action Express Racing auf die Plätze zwei und drei. Ford setzte die Bestzeit in der GTLM-Wertung.

Audi hat seine werksunterstützen Teams für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring benannt. Demnach fahren bei der diesjährigen Ausgabe des Eifelklassikers Land Motorsport und die belgische WRT-Mannschaft unter dem Banner der vier Ringe. Phoenix Racing hingegen gehört nicht mehr zum Werksaufgebot der Audianer.

Das Bild der 24 Stunden von Daytona hat sich auch bei den zweitägigen Testfahrten zu den Zwölf Stunden von Sebring weiter verfestigt: Cadillac ist der Konkurrenz überlegen. Die kombinierte Bestzeit erzielte Wayne Taylor Racing erzielt. Corvette gelang der Bestwert in der GTLM-Division.

Offenbar haben die Mannen rund um Wolfgang Land Gefallen an der IMSA-Meisterschaft gefunden. Daher startet Land Motorsport auch beim zweiten Langstreckenklassiker in Florida, den Zwölf Stunden von Sebring. Zudem komplettiert Mazda mit Marino Franchitti sein Fahreraufgebot.

Die GTD-Klasse zählt bei den 24 Stunden von Daytona die meisten Starter und wird somit die am heißesten umkämpfte Klasse sein. Doch welche der 27 Fahrzeuge gehören tatsächlich in den Favoritenkreis, wer ist nur Kanonenfutter - und wer wird am Ende tatsächlich gewinnen? Wir haben schon einmal unser Orakel befragt und kommen zu einem eindeutigen Ergebnis.

Hagel am Ring, Schnee in Silverstone. Toyota erlebte in Le Mans einen Albtraum, Laurens Vanthoor überschlug sich und wurde GT-Weltpokalsieger. Und nicht zu vergessen: das Safety Car auf dem Circuit de la Sarthe. SportsCar-Info blickt zurück auf die denkwürdigsten Momente der Saison 2016.

Die diesjährige VLN-Saison in der Rückschau: Bei den zehn Langstreckenläufen schnitt die Marke Audi am besten ab. Fünfmal streckten die Ringträger die Trophäe empor – dreimal Land Motorsport, zweimal Phoenix Racing. Mercedes-AMG holte zwei Siege; BMW, Porsche und Lexus jeweils einen.

Land Motorsport garnierte seine erfolgreiche GT-Saison beim Münsterlandpokal mit einem weiteren Tagessieg. Damit krönte sich Connor De Phillippi zugleich zum erfolgreichsten VLN-Fahrer der diesjährigen Saison – und belegt Platz eins in der hypothetischen Tabelle der Langstreckenmeisterschaft.
video

Land Motorsport hat die VLN-Saison mit einem weiteren Laufsieg abgeschlossen – der dritte des Jahres. Damit sicherten Connor De Phillippi und Christopher Mies dem Audi-Gespann zugleich die Speed-Trophäe der Langstreckenmeisterschaft. Platz zwei belegten Nico Menzel und Jörg Müller für BMW. Der Videorückblick.

Bei typisch herbstlichem Eifelwetter hat sich die VLN-Langstreckenmeisterschaft in die Winterpause verabschiedet. Den Sieg beim Saisonfinale auf der Nüburgring-Nordschleife hat sich Land Motorsport zum dritten Mal in diesem Jahr gesichert. Damit ist die Audi-Mannschaft die erfolgreichste in dieser Saison. Das letzte Eifelrennen des Jahres in einer Galerie von Ralf Kieven.

Conner De Phillippi und Christopher Mies gewannen für Land Motorsport den letzten Lauf der VLN, den 41. DMV Münsterlandpokal. Dahinter kreuzten die BMW-Mannschaften von RBM und Walkenhorst die Ziellinie.

Mit einem furiosen Schlussakt endete die diesjährige ADAC-GT-Masters-Saison. Letztlich trugen Christopher Mies und Connor De Phillippi mit Land Motorsport den Titel davon. Vorübergehend erhoben aber auch die Kontrahenten von Callaway Competition und des Teams 75 Bernhard Anspruch auf die Krone. Das Wochenende in Bildern.

Denkwürdiges ADAC-GT-Masters-Finale in Hockenheim: Ein schwerer Unfall überschattete die Endrunde, wobei Titelanwärter Jules Gounon eine Beinfraktur erlitt. Die Meistertrophäe erstritt wiederum Land Motorsport mit Connor De Phillippi und Christopher Mies – trotz eines Fauxpas. Herberth Motorsport feierte den Tagessieg.

Erneut zeigen sich die Porsche-Mannschaften stark in Hockenheim. Insgesamt starten drei Elfer von den vordersten Positionen beim Finale des GT Masters. Die beste Ausgangslage sicherte sich Herberth Motorsport. Die Streithähne um die Meisterschaft von Audi und Corvette trennen überdies nur einen Starplatz voneinander.

Vier Titel vergeben die Veranstalter des ADAC GT Masters beim Finale in Hockenheim. Bislang ist keine Vorentscheidung gefallen. Ein Minimalabstand trennt die Anwärter in der Fahrertabelle. Connor De Phillippi und Christopher Mies liegen zwei Zähler vor Daniel Keilwitz und Jules Gounon. Ein Ausblick.

Um die Vorbereitungen auf das ADAC-GT-Masters-Finale nicht zu beeinträchtigen, hat Land Motorsport entschieden, nicht am achten VLN-Lauf teilzunehmen. Der Fokus liege auf dem Titelkampf in Hockenheim, da das Audi-Gespann beide Wertungen des nationalen Wettbewerbs anführt.

Zumindest mathematisch sind beim ADAC-GT-Masters-Finale in Hockenheim noch zehn Fahrer in der Lage, den Titel zu erfechten. Nach der vorletzten Begegnung in Zandvoort haben sich aber Callaway Competition, Land Motorsport und das Team 75 Bernhard in eine weitaus günstigere Position manövriert.

Die Mannschaft rund um Wolfgang Land hat die Gunst der Stunde genutzt und Christopher Haase für das ADAC-GT-Masters-Gastspiel in Zandvoort verpflichtet. Der Routinier ersetzt den Junioren und Stammfahrer Peter Hoevenaars.

Social Media

599FollowerFolgen