- Anzeige -

Schlagwort: IMSA

Der Grand Prix von Long Beach bietet seit Jahren packenden und engen Motorsport und diesem Muster folgte auch die diesjährige Ausgabe. Jordan Taylor setzte für Wayne Taylor Racing das entscheidende Manöver in der letzten Runde gegen Ryan Dalziel im Extreme Speed Motorsport Nissan-DPi. Derweil gewann Corvette die GTLM-Wertung auf kuriose Weise.

Verfestigt sich der Eindruck aus Daytona und der Testfahrten auf dem Flughafenkurs in Sebring? Kann Rebellion Racing Cadillac die Stirn bieten, oder wird es der nächste interne Wettstreit der Cadillac-Abordnungen? Die Redaktion von SportsCar-Info ist sich einig: Action Express Racing steht nach zwölf Stunden ganz oben auf dem Podium.

Am Samstag startet die fünfundsechzigste Ausgabe der Zwölf Stunden von Sebring. Insgesamt kämpfen elf Prototypen um den Gesamtsieg. Nach dem bisherigen Saisonverlauf kommen die folgenden Fragen auf: Dominiert Cadillac weiterhin, können die anderen DPi-Hersteller ein Wort mitreden oder hat am Ende eine LMP2-Mannschaft den längeren Atem?

Um der Dominanz der DPi-Fahrzeuge entgegenzuwirken, haben die Regelhüter der IMSA die Balance of Performance für Sebring angepasst. Daher müssen Cadillac, Mazda und Nissan ihre Sportwagen modifizieren. In der GTLM-Wertung gibt es nur kleine Zugeständnisse für BMW. Lexus und Acura profitieren in der GTD-Division.

McLaren nimmt zunächst Abstand von einem möglichen GTD-Einsatz. Dagegen könnte Joest Racing ab 2018 die IMSA-Meisterschaft mit einem DPi-Programm aufwerten. Überdies bestreitet Alex Lynn die Zwölf Stunden von Sebring und das Petit Le Mans für Wayne Taylor Racing. Ein Nachrichtenspiegel zur IMSA.

Dem Anschein nach plant die IMSA ab der kommenden Saison TCR-Fahrzeuge für die SportsCar-Challenge zuzulassen. Damit würde sich ein weiterer Schauplatz für die Hersteller eröffnen, da bereits seit diesem Jahr GT4-Autos für die Serie zugelassen sind.

Cadillac war bei den 24 Stunden von Daytona das Maß aller Dinge. Innerbetrieblich rang Wayne Taylor Racing die Markenkollegen von Action Express Racing nieder. Die GTLM- und GTD-Entscheidungen fielen im Herzschlagfinale. Die Chronologie der Schlussphase.

Don Panoz kehrt zu den Ursprüngen seines Schaffens zurück. In der kommenden Saison wird seine Mannschaft Team Panoz Racing mit einem GT-Renner in der Pirelli World Challenge antreten. Zum Einsatz wird ein Panoz Avezzano kommen.

Während des IMSA-Tests vor den 24 Stunden von Daytona zeigten sich erstmals alle Daytona Prototypes international auf der Strecke. Die Bestzeit nach drei Tagen ging jedoch an Dragonspeed mit einem LMP2-Renner nach europäischer Norm. In der GTLM-Klasse ließ sich Ford mit drei Fahrzeugen an der Spitze des Klassements nieder.

Welchen Entwicklungsgang nimmt die LMP1-Klasse? Wie verläuft die DPi-Premieresaison? Besteht das Zwei-Klassen-System im GT-Sport fort? Prosperiert die GT4-Wertung? Welche Rolle spielen die TCR-Tourenwagen auf der Nürburgring-Nordschleife? Fünf Fragen an die Saison 2017.

Rebellion Racing hat angekündigt, in der kommenden Saison die vier wichtigsten Langstreckenrennen der IMSA-Serie zu bestreiten. Dafür hat Bart Hayden das All-Star-Team Neel Jani, Nick Heidfeld und Sébastien Buemi zusammengestellt. Rebellion Racing wird ab 2017 mit LMP2-Sportwagen international antreten.

Mazda Motorsport hat in Las Vegas seine Waffe im Kampf um die IMSA-Meisterschaft präsentiert. Der RT24-P ist ein Sportwagen nach dem neuen Regelwerk der Daytona Prototype international und basiert auf einem Riley-Multimatic-LMP2. Das Triebwerk kommt von AER. Mazda setzt zwei Fahrzeuge für die komplette Saison ein, die Ende Januar in Daytona beginnt.

24 Stunden von Daytona - Starterliste 2017

Die GTD-Klasse in der IMSA-Serie wächst stetig weiter. Neben Lexus und Acura wird nun auch Mercedes-Benz in der kommenden Saison einsteigen. Als Speerspitze wurde das Team Riley Motorsports akquiriert, ein drittes Auto setzt SunEnergy1 Racing ein. Weitere Fahrzeuge sind zu erwarten.

Das Acura-Einsatzteam Michael Shank Racing hat seine Fahrer für die erste Saison des NSX GT3 benannt. Andy Lally, Katherine Legge, Jeff Segal und Oswaldo Negri werden den neuen GTD-Boliden bei seinem Debüt bewegen. MSR bringt viel Erfahrung aus dem Prototypenbereich mit und wechselt erstmals in die IMSA-GTD-Klasse.
video

Das Petit Le Mans ist der traditionelle Saisonabschluss der IMSA SportsCar Championship. Beim letzten Rennen auf der Road Atlanta standen noch alle Meisterschaften zur Disposition. In einem knappen Rennen mit harten Kämpfen gewann letztlich Michael Shank Racing vor den Honda-Stallrivalen ESM Racing. Darüber hinaus gewann mit Christina Nielsen in der GTD-Klasse die erste Frau einen Pokal in einer bedeutenden Langstreckenserie.

Die Meisterschaft in der IMSA-Serie bleibt spannend. Ricky und Jordan Taylor unterstreichen ihre Ambitionen mit dem dritten Saisonsieg in Austin. Mit noch einem verbleibenden Rennen haben die Tabellenführer Dane Cameron und Eric Curran lediglich einen Zähler Vorsprung auf ihre Teamkollegen und sieben auf die Taylor-Brüder.

Der lang erwartete Acura NSX GT3 kommt in der nächsten Saison auf die Rennstrecke. Im Rahmen der WEC in Austin verkündete Honda ein Werksprogramm in der IMSA-Serie und der Pirelli World Challenge. Michael Shank Racing und RealTime Racing werden je zwei Autos einsetzen. Nach Europa kommt der NSX jedoch nicht.

Cadillac ist drauf und dran, einen Prototypen der DPi-Kategorie zu bauen, welcher bereits in der nächsten Saison im IMSA SportsCar Championship debütieren soll. Der nordamerikanische Hersteller beabsichtigt offenbar, das Programm Mitte November offiziell zu betätigen.

Alex Job Racing streicht für das Wheathertech-Auto in der IMSA SportsCar Championship die Segel. Am Mittwoch bekannte das Team, dass es aufgrund der nachteiligen Balance of Performance nicht an den restlichen Rennen der IMSA-Serie teilnehmen werden. Der Schwesterwagen bleibt jedoch im Wettbewerb.

Social Media

613FollowerFolgen