- Anzeige -

Schlagwort: Ferrari 488 GT3

Die französische Mannschaft Akka-ASP hat am zweiten Testtag der Blancpain-GT-Serie die schnellste Rundenzeit verzeichnet. Am Vortag kam die Tagesbestzeit aus dem Audi-Lager, war jedoch langsamer als die Zeit des Mercedes-AMG vom Dienstag. Am Ende betrug die schnellste Runde 1:56,558 Minuten.

Falls die Balance of Performance den Ferrari 488 GT3 zu benachteiligen droht, erachte es Georg Weiss als erwägenswert, der VLN-Langstreckenmeisterschaft den Rücken zuzuwenden. Eine Alternative für das Wochenspiegel-Team: die 24-Stunden-Serie. Zudem kritisiert WTM Racing die Kundenorientierung Porsches.

Rinaldi Racing hat mitgeteilt, das Ferrari-Programm des Wochenspiegel-Teams in der VLN-Langstreckenmeisterschaft zu unterstützen. Die Kernbesatzung des italienischen Sportwagens formieren Teamchef Georg Weiss, Oliver Kainz und Jochen Krumbach. Gelegentlich ist auch Mike Stursberg mit von der Partie.

Um der Dominanz der DPi-Fahrzeuge entgegenzuwirken, haben die Regelhüter der IMSA die Balance of Performance für Sebring angepasst. Daher müssen Cadillac, Mazda und Nissan ihre Sportwagen modifizieren. In der GTLM-Wertung gibt es nur kleine Zugeständnisse für BMW. Lexus und Acura profitieren in der GTD-Division.

Nach dem Einzelzeitfahren am Mount Panorama ist das Starterfeld an der Spitze bunt gemischt. Angführt wird es beim Start vom Ferrari 488 GT3 von Maranello Motorsport. Toni Vilander fuhr die schnellste Zeit und die einzige unter zwei Minuten und drei Sekunden. Titelverteidiger McLaren startet von Platz sechs.

Die GTD-Klasse zählt bei den 24 Stunden von Daytona die meisten Starter und wird somit die am heißesten umkämpfte Klasse sein. Doch welche der 27 Fahrzeuge gehören tatsächlich in den Favoritenkreis, wer ist nur Kanonenfutter - und wer wird am Ende tatsächlich gewinnen? Wir haben schon einmal unser Orakel befragt und kommen zu einem eindeutigen Ergebnis.

Ein Ferrari 488 GT3 mit Wochenspiegel-Optik? Für ein Gros der Porsche-Freunde gleichsam undenkbar. Aber: Der Fabrikatswechsel der Truppe um Georg Weiss erfordert Umdenken. Einen ersten Entwurf der Gestaltung des Maranello-Gefährts hat der Teamchef in seinem Facebook-Kanal veröffentlicht.

Kein LMP3-Prototyp, sondern ein GT3-Sportwagen der Marke Ferrari steht bei den Zwölf Stunden von Abu Dhabi auf der Poleposition. Denn Michael Broniszewski, Giacomo Piccini und Davide Rigon haben Kessel Racing die beste Ausgangslage verschafft. Dahinter: zweimal Graff Racing.

Social Media

596FollowerFolgen