- Anzeige -
1VIER.com

Das 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife ist das wohl berühmteste Rennen in der deutschen Motorsportszene. Bei bestem Wetter werden knapp 160 Fahrzeuge den Start zum Eifelmarathon unter die Räder nehmen. SportsCar-Info begleitet die Startphase bis in die Abendstunden mit einem Live-Blog.

Bevor heute das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring startet, stand das einstündige Warm-Up auf dem Programm. Bei den finalen Testfahrten setzte sich Manthey Racing mit dem knallgelben Porsche an die Spitze des Zeitentableaus. Die Plätze dahinter wurden von der Scuderia Cameron Glickenhaus und Land Motorsport eingenommen.

Keine der favorisierten Konstrukteure beansprucht beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring die Poleposition. Stattdessen befindet sich die Scuderia Cameron Glickenhaus in der besten Ausgangslage für die eintägige Wettfahrt in der Vulkaneifel. Jeff Westphal verdrängte Audi im letzten Moment von Platz eins.

Nun stehen die Teilnehmer der Qualifikation der besten Dreißig am Freitagabend fest. Nach der zweiten Sitzung hat der ADAC Nordrhein die verbleibenden zwölf Plätze fürs Einzelzeitfahren auf der Nordschleife des Nürburgrings vergeben. Die kardinale Frage: Welche Rundenzeit sind auf freier Strecke möglich?

Überraschung in der Freitagsqualifikation zum 24-Stunden-Rennen: WTM Racing hat die favorisierte Konkurrenz vorgeführt und sich auf dem ersten Rang einsortiert. In seinem finalen Umlauf manövrierte sich Daniel Keilwitz innerhalb von 8:14,591 Minuten über die Nürburgring-Nordschleife – vier bis fünf Sekunden schneller als die Werke.

Die Abendqualifikation zum 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring förderte keinerlei Erkenntnisse im Hinblick auf das Kräfteverhältnis zutage. Denn die Rundenzeiten bewegten sich jenseits der Marke von acht Minuten und zwanzig Sekunden. Zuoberst: das Team Schnitzer vor den Bentley Boys.

Kelvin van der Linde hat für Land Motorsport die erste Bestzeit errungen. Der Südafrikaner blieb als einziger Pilot unter der 8:20-Minuten-Marke. Auf den Rängen dahinter folgten das W Racing Team und der Falken Porsche. Der Mercedes-AMG von Haribo Racing war am Ende der Sitzung im wahrsten Sinne des Wortes im Blindflug unterwegs.

Unmittelbar vor Veranstaltungsbeginn hat das Technikgremium des ADAC Nordrhein die Balance of Performance von Neuem überarbeitet. Die Anpassungen erschöpfen sich in der SP9-Klasse allerdings in einer Modifikation der Spezifikationen des Bentley Continental GT3. Weitere Neuerungen in der SPX-Liga.

Starterliste? Livestream? Zeitplan? An diesem Wochenende findet das 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife des Nürburgrings statt. SportsCar-Info hat wichtige Informationen zum eintägigen Wettstreit in der Eifel zusammengetragen. Daten und Fakten zur Veranstaltung im Überblick.

Verteidigt Mercedes-AMG seinen Titel beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring? Erobert Audi die Trophäe zurück? Befördert sich BMW nach sieben sieglosen Jahren wieder auf die Siegerstraße? Marschiert Porsche im Alleingang zum Triumph? Oder glückt einem Außenseiter ein Überraschungserfolg?

Wer beansprucht die Stellung des Favoriten? Wer ist imstande, das Siegertreppchen zu ersteigen? Welche Mannschaften positionieren sich im Mittelfeld? Und wessen vornehmliche Ambition ist eine Zielankunft? Im Hinblick auf die 24 Stunden auf dem Nürburgring analysiert SportsCar-Info die SP9-Klasse sowie ausgewählte SPX-Starter. Episode vier: die Favoriten.

Wer beansprucht die Stellung des Favoriten? Wer ist imstande, das Siegertreppchen zu ersteigen? Welche Mannschaften positionieren sich im Mittelfeld? Und wessen vornehmliche Ambition ist eine Zielankunft? Im Hinblick auf die 24 Stunden auf dem Nürburgring analysiert SportsCar-Info die SP9-Klasse sowie ausgewählte SPX-Starter. Episode drei: die Podiumsanwärter.

Wer beansprucht die Stellung des Favoriten? Wer ist imstande, das Siegertreppchen zu ersteigen? Welche Mannschaften positionieren sich im Mittelfeld? Und wessen vornehmliche Ambition ist eine Zielankunft? Im Hinblick auf die 24 Stunden auf dem Nürburgring analysiert SportsCar-Info die SP9-Klasse sowie ausgewählte SPX-Starter. Episode zwei: das Mittelfeld.

Wer beansprucht die Stellung des Favoriten? Wer ist imstande, das Siegertreppchen zu ersteigen? Welche Mannschaften positionieren sich im Mittelfeld? Und wessen vornehmliche Ambition ist eine Zielankunft? Im Hinblick auf die 24 Stunden auf dem Nürburgring analysiert SportsCar-Info die SP9-Klasse sowie ausgewählte SPX-Starter. Episode eins: die Ankömmlinge.

Der ADAC Nordrhein hegt offenbar Pläne, eine neue Langstreckenserie auf der Nürburgring-Nordschleife auszutragen. Die Idee: zehn Rennen mit dem 24-Stunden-Rennen als Finale. Solch ein Wettbewerb würde die VLN-Langstreckenmeisterschaft höchstwahrscheinlich ersetzen.

Der Audi R8 LMS GT4 debütiert beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Nun hat die Entwicklungsmannschaft von Phoenix Racing ihre beiden Besatzungen für den Erstauftritt zusammengestellt. Das Aufgebot umfasst sieben Athleten – Peter Terting erlegt sich eine Doppelbelastung auf.

Das zuständige Technikgremium hat abermalig die Balance of Performance für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring angepasst. Die Fahrzeugeinstufung gesteht dem Porsche 991 GT3 ein Leistungsplus zu, bürdet dem Mercedes-AMG GT3 allerdings Zusatzballast auf. Vornehmlich betreffen die Änderungen jedoch das Tankvolumen und die Kraftstofffüllmenge.

Phoenix Racing koordiniert den Premiereeinsatz des Audi R8 GT4. Das neue Kundenmodell des bayrischen Konstrukteurs debütiert am letzten Maiwochenende beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Die Fahrerfrage ist dahingegen noch mit einem Fragezeichen gekennzeichent.

Nach dem Qualifikationsrennen stellt Teamchef Klaus Abbelen heraus, inwieweit eine abermalige Überarbeitung der Balance of Performance nottue. Im Augenblick sei der Porsche 991 GT3 R gegenüber der Konkurrenz benachteiligt. Frikadelli Racing belegte am vergangenen Wochenende die Ränge neun und neunzehn.

Beim Qualifikationsrennen hat Phoenix Racing den Sieg davongetragen. Das Audi-Gespann profitierte von einem Unfall der führenden Scuderia Glickenhaus kurz vor Rennende und fuhr vor den Markenkollegen vom Team WRT und Falken Motorsports den Erfolg ein. Die Generalprobe zum großen Event zeigte darüber hinaus eine gut austarierte Balance of Performance.

Social Media

622FollowerFolgen