- Anzeige -

Olivier Panis plant die Gründung eines eigenen LMP2-Rennstalls. Der ehemalige Formel-1-Pilot liebäugelt, gemeinsam mit dem ehemaligen französischen Nationaltorhüter Fabien Barthez mit einem Engagement in der ELMS und einem Start bei den 24 Stunden von Le Mans. Primär dient das Projekt zur Nachwuchsförderung.

Motorenlieferant verzeichnete in der ersten Übungseinheit der ELMS in Silverstone eine Doppelspitze. Jota Sport setzte sich recht deutlich vor Greaves Motorsport durch. In der GTE-Kategorie kehrte Ferrari stark aus der Winterpause zurück.

Der ACO hat den Terminkalender für die nächstjährige Saison der Europäischen Le-Mans-Serie veröffentlicht. Neu im Fahrplan des kontinentalen Wettbewerbs: Monza und die Algarve. Es entfallen: Imola und Estoril als Schauplatz des Finalrennens.

Der zweitägige Prolog in Le Castellet gestattete den Teilnehmern der Europäischen Le-Mans-Serie, sich auf die diesjährige Saison vorzubereiten. Die Bestzeiten fuhren Krohn Racing, TDS Racing und SMP Racing. Die Probefahrten auf dem Circuit Paul Ricard in Bildern.

Aufgrund der beendeten Kooperation mit Krohn Racing ist Greaves Motorsport außerstande, sein LMP2-Programm in diesem Jahr fortzuführen. Daher pausiert die Mannschaft aus dem Vereinigten Königreich eine Saison. Gleichwohl seien allerdings sporadische Einsätze in der ELMS oder Langstrecken-WM nicht ausgeschlossen.

Für Andreas Wirth und SMP Racing hatte das ELMS-Wochenende in Spa-Francorchamps mit einem starken ersten Training gut angefangen. Auch im Rennen war die BR-Mannschaft auf Kurs, ehe ein Defekt an der Beleuchtung Wirth und seine Kollegen zwei zusätzliche Boxenstopps abverlangte.

Der ACO hat die diesjährigen Starterlisten für die Langstrecken-WM und der Europäischen Le-Mans-Serie veröffentlicht. Demnach sind die Teilnehmerzahlen in beiden Wettbewerben rückläufig. Achtundzwanzig Nennungen sind für den weltweiten, sechsunddreißig für den kontinentalen Wettbewerb eingegangen.

Der Winter neigt sich dem Ende zu, und bei den ELMS-Mannschaften laufen die Vorbereitungen auf die Saison 2017 auf Hochtouren. Es gilt, das Budget zu sichern und die letzten Fahrerplätze zu belegen. Unter anderem werden im kommenden Jahr Filipe Albuquerque und Nicki Thiim im Championat aktiv sein. Ein Überblick.

Obwohl Murphy Prototypes einen Aufstieg in die Langstrecken-WM anstrebte, muss das Teams aus Irland nun aus finanziellen Gründen ein Jahr aussetzen. Unterdessen bereitet das Gespann um Greg Murphy bereits ein LMP3-Programm für die Saison 2018 der Europäischen Le-Mans-Serie vor.

Die LMP2 wird erstklassig: In der Le Mans Series fügen sich die Verantwortlichen den aktuellen Entwicklungen im Sportwagengeschäft. Die LMP1-Königsdisziplin bleibt nunmehr der neuen Weltmeisterschaft vorbehalten. Ergo gehört das europäische Parkett zukünftig den kleinen Prototypen.

Ab der kommenden Saison engagiert sich TDS Racing statt in der Europäischen Le-Mans-Serie in der Langstrecken-WM. Der französische Rennstall greift dabei auf den neuen Oreca 07 zurück. Das Fahrertrio setzt sich aus den Franzosen Emmanuel Collard, Francois Perrodo und Matthieu Vaxivière zusammen.

Der ehemalige Formel-1-Pilot Rubens Barrichello bestreitet in der Saison 2017 mit Jan Lammers und dem Racing Team Nederland die 24 Stunden von Le Mans. Zusätzlich ist ein Engagement mit dem neuen Dallara LMP2 in der Europäischen Le-Mans-Serie geplant.

Andreas Wirth startet in diesem Jahr für SMP Racing in der LMP2-Kategorie der Europäischen Le-Mans-Serie. In seiner Kolumne spricht er bei SportsCar-Info über die Erwartungen für die neuen Aufgaben und auch den ersten Eindruck des BR01-Nissan. Den ersten Rennauftritt hat Wirth bereits am kommenden Wochenende beim Saisonauftakt in Silverstone.

RLR Msport startet in der nächsten Saison der Europäischen Le-Mans-Serie mit einem brandneuen Ligier JS P217. Damit steigt der britische Rennstall von der LMP3 in die LMP2-Kategorie auf. Neben dem Engagement in der zweiten Division der Prototypen setzt die Mannschaft auch noch zwei LMP3-Boliden von Ligier ein.

Für das ELMS-Gastspiel in Spielberg sind insgesamt 29 Fahrzeuge gemeldet. Nachdem Algarve Pro Racing die ersten beiden Rennnen verpasste, setzt der Rennstall erstmals einen Ligier-Nissan ein. TDS Racing hingegen reist nach dem Sieg in Imola als Tabellenführer in die Steiermark.

Mehr oder minder ungefährdet hat TDS Racing den ELMS-Lauf in Zeltweg gewonnen. Lediglich ein Reparaturstopp bremste den Siegeszug einstweilen. Dank des Bronzerangs verteidigte Jota Sport wiederum die Tabellenführung. Platz zwei belegte Eurasia Motorsport. Ferrari feierte einen GTE-Dreifacherfolg.

Nach einem halben Jahrzehnt Absenz ist die Europäische Le-Mans-Serie am vergangenen Wochenende zurück nach Spa-Francorchamps gekehrt. Mit von der Partie waren neununddreißig Prototypen und GT-Sportwagen. Den Gesamtsieg trug die Mannschaft von DragonSpeed davon. Eine Galerie von Maximilian Graf.

Nach dem Vier-Stunden-Rennen in Le Castellet stand für Andreas Wirth und seine Mannschaft von SMP Racing Platz zwei auf den Habenseite. Damit wahrt der LMP2-Pilot weiterhin alle Chancen auf die ELMS-Meisterschaft. In seiner Kolumne schildert Wirth die Eindrücke aus Südfrankreich.

Beim zweiten Saisonrennen in Imola verpasste Andreas Wirth das Podium nur knapp. Eine lange Safety-Car-Phase im letzten Rennabschnitt machte alle Hoffnungen auf den Bronzerang zunichte. Doch auch der Samstag verlief für den SportsCar-Info-Kolumnisten nicht nach Plan. Die Eindrücke vom ELMS-Gastspiel in Italien in der Kolumne.

 Nr.  Rennstall  Fahrzeug  Fahrer 1  Fahrer 2  Fahrer 3  LMP2  4  Boutsen Ginion Racing  Oreca 03 (Nissan)        24  Sébastien Loeb Racing  Oreca 03 (Nissan)  Vincent Capillaire  Andreas Zuber    29  Pegasus Racing  Morgan LMP2...

Social Media

599FollowerFolgen