- Anzeige -

Die Scuderia Praha hat die erste europäische Begegnung der 24-Stunden-Serie zu ihren Gunsten entschieden. Das Ferrari-Gespann reklamierte den Gesamtsieg beim Zwölf-Stunden-Rennen von Mugello unangefochten für sich. Die weiteren Podestränge ergatterten IDEC Sport Racing und Konrad Motorsport.

Die Scuderia Praha hat die Zwölf Stunden von Mugello gewonnen. Die Tschechen führten nahezu das ganze Rennen das Feld an. Komplettiert wurde das Podium von IDEC Sport Racing und Konrad Motorsport.

Falls die Balance of Performance den Ferrari 488 GT3 zu benachteiligen droht, erachte es Georg Weiss als erwägenswert, der VLN-Langstreckenmeisterschaft den Rücken zuzuwenden. Eine Alternative für das Wochenspiegel-Team: die 24-Stunden-Serie. Zudem kritisiert WTM Racing die Kundenorientierung Porsches.

Rinaldi Racing hat mitgeteilt, das Ferrari-Programm des Wochenspiegel-Teams in der VLN-Langstreckenmeisterschaft zu unterstützen. Die Kernbesatzung des italienischen Sportwagens formieren Teamchef Georg Weiss, Oliver Kainz und Jochen Krumbach. Gelegentlich ist auch Mike Stursberg mit von der Partie.

Die Creventic-Agentur hat die vorläufige Starterliste für das Vierundzwanzig-Stunden-Rennen auf dem Circuit Of The Americans bekannt gegeben. Insgesamt haben die Niederländer dreiundfünfzig Nennungen erhalten. Unter anderem haben sich Black Falcon, Zakspeed, Herberth Motorsport und das RWT Racing Team eingeschrieben.

Die Rennabteilung Hyundais hat mitgeteilt, in die TCR-Liga einzusteigen. Daher entwickelt der Konstrukteur aus Südkorea einen Tourenwagen auf Basis der i30-Baureihe. Intention sei es, den globalen Bekanntheitsgrad der Marke im Motorsport zu steigern. Dies sei „ein wichtiger Schritt“.

Die Mannschaft von Bonk Motorsport schultert in diesem Jahr ein Doppelprogramm in der VLN-Langstreckenmeisterschaft. Neben dem Start im BMW M235i Racing Cup tritt das westfälische Gespann mit zwei Audi RS 3 LMS in der neuen TCR-Liga an. Ebenfalls auf dem Terminplan: die 24-Stunden-Serie.

GetSpeed Performance hat die amtierenden VLN-Meister verpflichtet, Mamerow Engineering kündigte seine Rückkehr an. Twin Busch Motorsport beschloss wiederum einen Wechsel ins ADAC GT Masters. Schauplätze der ersten Veranstaltungen: Dubai und Daytona. Der Januar im Rückspiegel.
video

Bei den 24 Stunden von Dubai herrscht mitunter Verkehrschaos. Dieser Umstand gebietet absolute Vorsicht beim Überrunden. GT-Akademie-Absolvent Romain Sarazin demonstriert, wie der Vorgang gelingt – und dokumentiert dies mit einer Helmkamera. Aufnahmen aus dem Nissan-370Z-Cockpit.
video

Beinahe einhundert Sport- und Tourenwagen umfasste das Teilnehmerfeld des 24-Stunden-Rennens von Dubai. Eine entsprechende Motorensymphonie erklang beim Start des diesjährigen Marathons im Wüstenstaat. Unsere Kollegen von race-media.tv haben diesen Moment videografische dokumentiert.

Die Porsche-Delegation hat bei den 24 Stunden von Dubai einen unangefochtenen Doppelsieg eingefahren. Die interne Reihenfolge: Herberth Motorsport vor Manthey-Racing. Black Falcon erfocht den Bronzepokal. Titelverteidiger Audi trat großenteils chancenlos auf. Das Wochenende in Bildern.

Herberth Motorsport hat für Porsche den Gesamtsieg beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen von Dubai erfochten. Daniel Allemann, Ralf Bohn, Brendon Hartley sowie Robert Renauer und Alfred Renauer überragten mit einer fehlerfreien Leistung. Die Markenkollegen von Manthey-Racing verhalfen der Zuffenhausener Marke zum Doppelerfolg.

Porsche hat die diesjährige Saison mit einem doppelten Triumph beim 24-Stunden-Rennen von Dubai eröffnet. Herberth Motorsport siegte vor Manthey-Racing. Die Widersacher von Mercedes-AMG, Audi und Lamborghini mussten sich geschlagen geben. Die Chronologie der Ereignisse.

Im Warm-up zum 24-Stunden-Langstreckenrennen von Dubai agierte Mercedes-Benz abermals federführend. Beim allerletzten Zeitfahren positionierte sich allerdings SPS Automotive Performance an erster Stelle. Lamborghini und Audi gaben ebenfalls eine gute Figur ab. Die Resultate.

Auch nach dem zweistündigem Nachttraining fand sich Black Falcon an der Spitze des Zeitentableaus wieder. Doch diesmal die Schwesterbesetzung der Polesetter. Mit minimalem Abstand folgt Manthey-Racing und das W Racing Team. In den besten Zehn klassifizierten sich jeweils vier Mercedes-AMG und Porsche. Abgerundet wurde das Ergebnis durch zwei Audi.

In der Qualifikation zu den 24 Stunden von Dubai haben sich vier verschiedene Hersteller unter den besten Fünf klassiert. Lediglich Mercedes-AMG und Black Falcon tat sich hervor. Die schwarzen Falken errangen die Poleposition und Rang vier. Lamborghini, Porsche und Audi rückten der Marke mit dem Stern jedoch zu Leibe.

Auch im Abschlusstraining zum 24-Stunden-Rennen von Dubai trat Porsche als Taktgeber auf. Obenan im Klassement: Manthey-Racing. Zuvor agierte wiederum Lamborghini federführend. Im mittleren Segment des Zeitfahrens fuhr Grasser Racing die bis dato schnellste Rundenzeit. Die Resultate im Überblick.

Der optionale Mittwochstest gestattete erste Erkundungsfahrten durch das Dubai Autodrome, um sich auf das 24-Stunden-Rennen an diesem Wochenende vorzubereiten. Die Bestzeit markierte Förch Racing. Auf den nachfolgenden Rängen ordneten sich die AMG-Abordnungen Hofor-Racing und Back Falcon ein. Die Resultate.

Die SportsCar-Info-Redaktion blickt in ihre Glaskugel: Wer trägt den Triumph beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen von Dubai davon? Verteidigt das W Racing Team seinen Titel? Krönt sich Mercedes-AMG zum Rekordsieger? Oder doch eine andere Mannschaft? Die Prognose der Autorenschaft.

Die zwölfte Auflage des 24-Stunden-Wüstenrennens in Dubai markiert den Auftakt zur internationalen Sportwagen- und Langstreckensaison. Die Teilnehmerliste? Gibt's einen Livestream? Eine Favoriteneinschätzung? SportsCar-Info hat Daten und Fakten zur Eröffnungsveranstaltung zusammengetragen.

Social Media

615FollowerFolgen