- Anzeige -

Don Panoz kehrt zu den Ursprüngen seines Schaffens zurück. In der kommenden Saison wird seine Mannschaft Team Panoz Racing mit einem GT-Renner in der Pirelli World Challenge antreten. Zum Einsatz wird ein Panoz Avezzano kommen.

Competition Motorsports hat die Folierung seines Neunelfers für die Zwölf Stunden von Bathurst präsentiert. Gemeinsam mit David Calvert-Jones bilden die beiden Porsche-Spezialisten Marc Lieb und Patrick Long die Pro-Am-Besatzung des Sportwagens mit der Bezifferung zwölf.

Aston Martin startet mit lediglich einer Einsatzmannschaft bei den Zwölf Stunden von Bathurst: Miedecke Stone Motorsport. Mittlerweile hat das Gespann eine der beiden Besatzungen zusammengestellt und die Beklebung enthüllt. Die Pro-Am-Mannschaft rekrutiert sich aus George Miedecke, Ash Walsh und Tony Bates.

Nissan hat seinen Fahrerkader für das Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst zusammengestellt. Eine Besatzung rekrutiert sich aus Katsumasa Chiyo, Alex Buncombe und Michael Caruso, die zweite Mannschaft formieren Florian Strauß, Jann Mardenborough und Todd Kelly. Das ambitionierte Ziel: der Gesamtsieg.
video

Beinahe einhundert Sport- und Tourenwagen umfasste das Teilnehmerfeld des 24-Stunden-Rennens von Dubai. Eine entsprechende Motorensymphonie erklang beim Start des diesjährigen Marathons im Wüstenstaat. Unsere Kollegen von race-media.tv haben diesen Moment videografische dokumentiert.

Die Porsche-Delegation hat bei den 24 Stunden von Dubai einen unangefochtenen Doppelsieg eingefahren. Die interne Reihenfolge: Herberth Motorsport vor Manthey-Racing. Black Falcon erfocht den Bronzepokal. Titelverteidiger Audi trat großenteils chancenlos auf. Das Wochenende in Bildern.

Herberth Motorsport hat für Porsche den Gesamtsieg beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen von Dubai erfochten. Daniel Allemann, Ralf Bohn, Brendon Hartley sowie Robert Renauer und Alfred Renauer überragten mit einer fehlerfreien Leistung. Die Markenkollegen von Manthey-Racing verhalfen der Zuffenhausener Marke zum Doppelerfolg.

Anlässlich des Autosalons in Tokio hat Lexus sein GT3-Kundenprogramm mit dem Lexus RC F präsentiert. Bekanntermaßen leitet 3GT Racing den Einsatz zweier Sportwagen in der IMSA SportsCar Championship. In der Super-GT-Serie fungiert LMcorsa als Einsatzmannschaft. Das Gefährt im Porträt.

Bentley befasst sich bereits mit seinem neuen GT3-Modell, um in Zukunft den Continental-Sportwagen abzulösen. Die aktuelle Generation verfügt allerdings noch eine Homologation bis zur Saison 2021. Höchstwahrscheinlich dient der EXP 10 Speed 6 als Vorlage, was die Optik anbelangt.

Porsche hat die diesjährige Saison mit einem doppelten Triumph beim 24-Stunden-Rennen von Dubai eröffnet. Herberth Motorsport siegte vor Manthey-Racing. Die Widersacher von Mercedes-AMG, Audi und Lamborghini mussten sich geschlagen geben. Die Chronologie der Ereignisse.

Im Warm-up zum 24-Stunden-Langstreckenrennen von Dubai agierte Mercedes-Benz abermals federführend. Beim allerletzten Zeitfahren positionierte sich allerdings SPS Automotive Performance an erster Stelle. Lamborghini und Audi gaben ebenfalls eine gute Figur ab. Die Resultate.

Auch nach dem zweistündigem Nachttraining fand sich Black Falcon an der Spitze des Zeitentableaus wieder. Doch diesmal die Schwesterbesetzung der Polesetter. Mit minimalem Abstand folgt Manthey-Racing und das W Racing Team. In den besten Zehn klassifizierten sich jeweils vier Mercedes-AMG und Porsche. Abgerundet wurde das Ergebnis durch zwei Audi.

In der Qualifikation zu den 24 Stunden von Dubai haben sich vier verschiedene Hersteller unter den besten Fünf klassiert. Lediglich Mercedes-AMG und Black Falcon tat sich hervor. Die schwarzen Falken errangen die Poleposition und Rang vier. Lamborghini, Porsche und Audi rückten der Marke mit dem Stern jedoch zu Leibe.

Auch im Abschlusstraining zum 24-Stunden-Rennen von Dubai trat Porsche als Taktgeber auf. Obenan im Klassement: Manthey-Racing. Zuvor agierte wiederum Lamborghini federführend. Im mittleren Segment des Zeitfahrens fuhr Grasser Racing die bis dato schnellste Rundenzeit. Die Resultate im Überblick.

Porsche hat bestätigt, eine Werksabordnung nach Down Under zu delegieren, um das Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst zu bestreiten. Earl Bamber und Kévin Estre sowie Neuzugang Laurens Vanthoor gewähren demnach der Mannschaft von Walkinshaw GT3 fahrerische Unterstützung am Mount Panorama.

Der optionale Mittwochstest gestattete erste Erkundungsfahrten durch das Dubai Autodrome, um sich auf das 24-Stunden-Rennen an diesem Wochenende vorzubereiten. Die Bestzeit markierte Förch Racing. Auf den nachfolgenden Rängen ordneten sich die AMG-Abordnungen Hofor-Racing und Back Falcon ein. Die Resultate.

Auch in diesem Jahr startet Molitor Racing mit einem Nissan GT-R Nismo GT3 im ADAC GT Masters. Dieses Vorhaben bestätigte der Rennstall aus Lonsee-Luizhausen quasi im Nebenstaz. Die Fahrerfrage bleibt bislang allerdings noch unbeantwortet.

Oliver Jarvis wechselt den Arbeitgeber. Nach dem Ende des Audi-LMP1-Programms war der Brite arbeitslos geworden. Mit seiner DTM- und WEC-Erfahrung im Gepäck wechselt er innerhalb des Konzerns zu Bentley Motors. Bei den Landsleuten wird er Teil des GT3-Engagements werden und Vincent Abril ablösen.

Die SportsCar-Info-Redaktion blickt in ihre Glaskugel: Wer trägt den Triumph beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen von Dubai davon? Verteidigt das W Racing Team seinen Titel? Krönt sich Mercedes-AMG zum Rekordsieger? Oder doch eine andere Mannschaft? Die Prognose der Autorenschaft.

Die zwölfte Auflage des 24-Stunden-Wüstenrennens in Dubai markiert den Auftakt zur internationalen Sportwagen- und Langstreckensaison. Die Teilnehmerliste? Gibt's einen Livestream? Eine Favoriteneinschätzung? SportsCar-Info hat Daten und Fakten zur Eröffnungsveranstaltung zusammengetragen.

Social Media

581FollowerFolgen