- Anzeige -
1VIER.com

Action Express Racing hat seine Erfolgsserie in der IMSA SportsCar Championship fortgesetzt. Dane Cameron und Eric Curran wiederholten auf der Road America ihren Vorjahreserfolg. In der GTLM-Klasse errang Corvette seinen einhundertersten Sieg.

Die neue Corvette C7.R hat inzwischen zwei Läufe und so insgesamt 36 Rennstunden absolviert. Neben einigen starken Momenten, die zur zwischenzeitlichen Führung reichten, verhinderten die Kinderkrankheiten aber bessere Ergebnisse. Das soll sich in Long Beach ändern.

Auch im Abschlusstraining des Petit Le Mans gab es einen neuen Spitzenreiter im Klassement. Diesmal fuhr Action Express Racing am schnellsten über die Road Atlanta. Dahinter wurde Chip Ganassi Racing gewertet. In der GTLM-Kategorie war erneut Porsche federführend.

Rennstall Fahrzeug Nr. Fahrer Läufe DP Chip Ganassi Racing with Felix Sabates BMW/Riley 01 Scott Pruett alle Memo Rojas alle Charlie Kimball 1 Juan Pablo Montoya 1 02 Scott Dixon 1 Dario...

Bill Auberlen und Andy Priaulx durften in Laguna Seca ihr viertes Podium im vierten Rennen feiern. Nach einem harten Kampf mit einem Porsche konnten sie den zweiten Rang erringen. Damit bauen sie ihre Tabellenführung aus, und das noch komplett ohne Sieg.

Cadillac belegt die erste Startreihe bei den 24 Stunden von Daytona. Joao Barbosa fuhr in der Qualifikation nur minimal schneller als sein Teamkollege Dane Cameron. In der GTLM-Klasse stehen gar drei Ford auf den Spitzenpositionen. Bei den GTD musste sich Manthey-Racing hinter Polesitter Spirit of Race auf Rang vier einsortieren.

Nach zwei Trainingsbestzeiten hat Gustavo Yacamán auch die Qualifikation für das USCC-Rennen auf dem Canadian Tire Motorsport Park für sich entschieden. Die erste Reihe komplettiert eine weiterer LMP. In den GT-Klassen geben die Vipern den Ton an.

Zum zweiten Mal in Folge startet Wayne Taylor Racing von der Poleposition. In Laguna Seca fuhr Jordan Taylor die schnellste Zeit und unterbot damit Scott Pruett im Ford. BMW sicherte sich in der GTLM-Klasse die komplette erste Startreihe.

Die ALMS bleibt im Bundesstaat Kalifornien, der Tross reist jedoch rund 550 Kilometer nach Norden. Ziel der Reisegruppe ist der Mazda Raceway Laguna Seca, wie der als „Laguna Seca“ bekannte Kurs offiziell heißt. Sechs Stunden Rennen zwischen den Dünen warten auf die Teilnehmer.

GetSpeed Performance hat die amtierenden VLN-Meister verpflichtet, Mamerow Engineering kündigte seine Rückkehr an. Twin Busch Motorsport beschloss wiederum einen Wechsel ins ADAC GT Masters. Schauplätze der ersten Veranstaltungen: Dubai und Daytona. Der Januar im Rückspiegel.

Die Saison 2014 rückt immer näher und mit ihr die neue Sportwagenserie in Nordamerika. Vorher kommt allerdings erst einmal das Jahr 2013 – ein Übergangsjahr, das die Fans bei der Stange halten soll. Neueste Idee dazu: „Superweekends“.

Klaus Graf und Lucas Luhr haben auf dem Circuit of The Americas in Austin von der Poleposition aus den siebten Lauf in Folge gewonnen. In der GT-Klasse gewann Corvette gegen Viper und hat damit eine erste Vorentscheidung in der Titelfrage errungen.

Die beiden Muscle-Milk-HPD-Piloten Lucas Luhr und Klaus Graf traten während des Northeast Grand Prix eine Rundreise durch das gesamte Klassement an und gewannen schlussendlich doch. Flying Lizard obsiegte in der GT-Klasse beim 100. ALMS-Rennen für Jörg Bergmeister.

Die erste offizielle Sitzung der American Le Mans Series nach der langen Le-Mans-Pause ging an Klaus Graf und Lucas Luhr von Muscle Milk Racing – vor drei LMP2-Autos. Bei den GT-Fahrzeugen errang BMW eine Doppelspitze vor zweimal Corvette und zwei Porsche.

Nach zwei sensationellen Saisons in der GTC-Klasse der ALMS richtet Teameigner Tim Pappas seinen Blick auf das Jahr 2012. Dafür testeten der Chef höchstpersönlich und sein niederländischer Kumpane Jeroen Bleekemolen einen Oak-Pescarolo in Sebring.

Nach der Le-Mans-Pause geht es für die American Le Mans Series im Lime Rock Park weiter. Für das vierte Rennen des Jahres im Bundesstaat Connecticut sind 33 Autos in den bekannten fünf Klassen gemeldet. Mit dabei ist wieder der DeltaWing, Rebellion Racing dagegen fehlt.

Das Team Falken Tire beendet die Motorsportaktivitäten in der United SportsCar Championship mit dem Ende der laufenden Saison. Die japanische Reifenmarke will sich auf dem nordamerikanischen Markt neu positionieren und setzt in Zukunft verstärkt auf Amateur- und Breitensport.

Im zweiten Trainingsdurchgang auf dem Sebring International Raceway hat Krohn Racing mit seinem Ligier-Judd die Spitze erobert. Platz zwei belegten die Markenkollegen von Michael Shank Racing mit einem recht deutlichen Abstand vor dem ersten DP. In der GTLM-Klasse platzierte sich BMW vor den Vorjahressiegern von Porsche. Die Ergebnisse aus Sebring.

Mit dem Team Porsche Napleton Racing, kurz PNR, erhält die American Le Mans Series für das vierstündige Rennen in Road America Zuwachs in der GTC-Klasse für GT3-Cup-Porsche. Die Verpflichtung von Dominik Farnbacher seitens PNR als zweiten Fahrer setzte einen weiteren Paukenschlag.

Das Team Muscle Milk Racing setzte auch im kanadischen Canadian Tire Motorsport Park die beeindruckende Leistung der Saison fort und brachte Klaus Graf und Lucas Luhr der Meisterschaft näher. In der GT-Klasse besiegte Porsche im Schlusssprint Ferrari und Corvette.

Social Media

622FollowerFolgen