- Anzeige -

Der erste Rennsieg der USCC-Saison 2015 ging an Chip Ganassi Racing. In einem nervenzerreißenden Finale setzte sich Scott Dixon gegen die Konkurrenz durch, die sich durch technische Defekte und Strategiefehler ausdünnte. Das Podium komplettierten zwei Corvette-Prototypen.

Nach Bob Stallings Racing beendet mit Level 5 Motorsports die zweite Mannschaft nach Daytona ihr Engagement in der USCC. Scott Tuckers Mannschaft tritt allerdings als aktueller GTD-Sieger beim 24-Stunden-Rennen ab. Das Team sieht sich aber nicht am richtigen Platz.

Nach der Le-Mans-Pause geht es für die American Le Mans Series im Lime Rock Park weiter. Für das vierte Rennen des Jahres im Bundesstaat Connecticut sind 33 Autos in den bekannten fünf Klassen gemeldet. Mit dabei ist wieder der DeltaWing, Rebellion Racing dagegen fehlt.

Starkregen hat das Qualifikationsklassement bei den 24 Stunden von Daytona durcheinandergewirbelt. Letzten Endes kamen Porsche die Umstände zupass. Die Werksmannschaft dominierte nicht nur die GTLM-Wertung, sondern fuhr auch die Gesamtbestzeit. Dennoch steht SMP Racing auf der Poleposition.

Die 24 Stunden von Daytona bilden den Saisonauftakt in die erste Saison der United SportsCar Championship. 67 Fahrzeuge in vier Klassen werden den Klassiker auf dem Daytona International Speedway auf sich nehmen, allen voran Bob Stallings Racing von der Poleposition. Der Start im Liveticker.

Klaus Graf und Lucas Luhr haben auf dem Circuit of The Americas in Austin von der Poleposition aus den siebten Lauf in Folge gewonnen. In der GT-Klasse gewann Corvette gegen Viper und hat damit eine erste Vorentscheidung in der Titelfrage errungen.

In 100 Rennen trat die kalifornische Mannschaft von Flying Lizard Motorsport mit Rennwagen von Porsche in der American Le Mans Series an. Mit dem Beginn der Saison 2013 wird erstmals wieder ein anderes Fabrikat in der bekannten silber-roten Lackierung auf die Strecke gehen.

Auf der kürzlich veröffentlichten Starterliste für die offiziellen Testtage zu den 24-Stunden von Daytona findet sich eine Überraschung wieder. So startet die Mannschaft von Olaf Manthey in der GTD-Wertung. Unterdessen wird René Rast für Visit Florida Racing ins Lenkrad greifen. Ebenfalls wurden die Fahrzeug-Einstufungen verkündet.

Und wieder Cadillac: Auch beim Zwölf-Stunden-Rennen von Sebring dominierte die GM-Tochter und feierte einen Dreifachtriumph. Intern war abermals Wayne Taylor Racing obenauf und bezwang somit die Markenkollegen von Action Express Racing. Der halbtägige Wettstreit ein Bildern. Eine Galerie von Marcel Langer.
video

Luis Felipe Derani ist der Start der Zwölf Stunden von Sebring. Mit einer überragenden Aufholjagd hat er den Sieg für ESM Racing auf der Betonpiste in Florida geholt. Binnen weniger Minuten deklassierte er drei vor ihm liegende Daytona-Prototypen und überholte die Konkurrenz mit Leichtigkeit. Regendrama, Unfälle und eine nervenzerreißende Schlussphase - Die Zwölf Stunden von Sebring in der Videozusammenfassung.

Nr. Rennstall Fahrzeug Fahrer Prototypes 0 DeltaWing Racing Cars DWC13 Memo Rojas Katherine Legge Gabby Chavez Andy Meyrick 1 Tequila Patron ESM HPD Arx-04b Scott Sharp Ryan Dalziel David Heinemeier-Hansson 2 Tequila Patron...

Lucas Luhr führt aktuell im Honda-Prototyp von Pickett Racing im letzten Rennen der American Le Man Series. Rebellion-Toyota ist dem Team jedoch dicht auf den Versen. Verfolgen Sie in unserem Liveticker die 16. Auflage des Petit Le Mans' auf der Road Atlanta.

Schon in der zweiten Woche des neuen Jahres beginnt der Ernst der Saison 2015 in der United SportsCar Championship. In Daytona stehen die alljährlichen Testfahrten „Roar before the Rolex“ zur Vorbereitung des Auftaktes im Plan. Damit neigt sich die Silly Season dem Ende zu.

Nach zwölfwöchiger Le-Mans-Pause nimmt die ALMS als zweite der Le-Mans-Serien ihren Rennbetrieb wieder auf. Im ersten Training zum Northeast Grand Prix im Lime Rock Park setzte Lucas Luhr im Muscle Milk-Aston Martin die erste Bestzeit des Wochenendes, bevor die rote Flagge die Sitzung beendete.

Lucas Luhr und Klaus Graf haben nach dem zweiten ALMS-Lauf in Long Beach einen Platz in den Geschichtsbüchern sicher. Sie konnten als Erste einen Rennsieg auf dem Hafenkurs wiederholen. Die GT-Krone setzte sich Corvette auf.

Nachdem OAK Racing beim Sechs-Stunden-Rennen von Watkins Glen nur ganz knapp am ersten Sieg vorbei geschrammt ist, will die französische Mannschaft in Mosport unbedingt den ersten Erfolg. Fahrern und Team fehlt jedoch jegliche Erfahrung auf der schwierigen Rennstrecke.

Nach zwei Bestzeiten durch OAK Racing drehte im Abschlusstraining Extreme Speed Motorsports die schnellste Runde im Canadian Tire Motorsport Park. Ryan Dalziel verwies die DP-Elite auf die Plätze. In der GTLM war wiederum BMW an der Spitze zu finden.

Das Jahr 2015 nimmt bei Vita4One bereits Gestalt an. Die Mannschaft von Michael Bartels will in der United SportsCar Championship die beiden Klassiker in Daytona und Sebring zum Saisonstart bestreiten. Anschließend will man wieder an einer SRO-Serie teilnehmen.

Der lang erwartete Acura NSX GT3 kommt in der nächsten Saison auf die Rennstrecke. Im Rahmen der WEC in Austin verkündete Honda ein Werksprogramm in der IMSA-Serie und der Pirelli World Challenge. Michael Shank Racing und RealTime Racing werden je zwei Autos einsetzen. Nach Europa kommt der NSX jedoch nicht.

Um der Dominanz der DPi-Fahrzeuge entgegenzuwirken, haben die Regelhüter der IMSA die Balance of Performance für Sebring angepasst. Daher müssen Cadillac, Mazda und Nissan ihre Sportwagen modifizieren. In der GTLM-Wertung gibt es nur kleine Zugeständnisse für BMW. Lexus und Acura profitieren in der GTD-Division.

Social Media

599FollowerFolgen