- Anzeige -

Maximilian Graf

3816 BEITRÄGE 0 Kommentare
video

Zwei Aufreger des Zwölf-Stunden-Rennens in Bathurst, verursacht von Shane van Gisbergen. Zunächst rammte der Mercedes-AMG-Pilot einen Porsche-Konkurrent von der Fahrbahn, sodann beförderte sich der Neuseeländer selbst aus dem Wettbewerb. Sportlicher Ehrgeiz oder eine zu beherzte Herangehensweise?
video

Auch in diesem Jahr prägten tumultuarische Szenen das Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst. Schlussendlich überstand Maranello Motorsport die Machtprobe am Mount Panorama – beinahe – unbeschadet und trug den Gesamtsieg davon. Ebenfalls auf dem Stockerl: Porsche und Bentley. Ein zweiminütiger Rückblick.

Nach den Zwölf Stunden von Bathurst hat sich Maro Engel für seine Verbalinjurie bei Shane van Gisbergen entschuldigt. „Alles, was ich dieses Wochenende gesehen habe, waren Fehler“, entschlüpfte es dem AMG-Fahrer im Interview. Sein Stallgefährte reagierte auf den vermiedenen Eklat mit Besonnenheit.

Showdown am Mount Panorama: Die anfängliche BMW-Dominanz bei den Zwölf Stunden von Bathurst ist verhaucht. Stattdessen konkurrieren Ferrari, Bentley und Nissan um die Gesamtführung beim halbtägigen Wettstreit in New South Wales. Die Chronologie der ersten fünf Stunden.

In dieser Saison richtet Bentley den Fokus auf sein Programm in der Eifel. Daher verlässt der Konstrukteur aus Großbritannien das ADAC GT Masters, um sich auf das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und die VLN-Langstreckenmeisterschaft zu konzentrieren. Den Einsatz betreuen C. Abt Racing und M-Sport.

Die Veranstaltergemeinschaft diskutiert Konzepte, um die Sicherheit bei VLN-Läufen zu erhöhen. Eine Frage, die sich in diesem Kontext aufdrängt: Sollten Zuschauer in Zukunft aus der Boxengasse verbannt werden? Schließlich werde dieses „Alleinstellungsmerkmal“ großenteils „sehr geschätzt“, meint Geschäftsführer Karl Mauer.

Walkenhorst Motorsport hat sich nach einem Unfall in der Qualifikation zum Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst zurückgezogen. Derweil tritt Titelverteidiger McLaren ebenfalls wegen eines irreparablen Schadens mit nur einer Besatzung an. Demgegenüber war Nissan imstande, seinen Sportwagen zu reparieren.

Im fünften und finalen Training angelegentlich der Zwölf Stunden von Bathurst ist Jamec Pem Racing die schnellste Rundenzeit gefahren. Das Audi-Gespann platzierte sich somit vor McLaren, BMW und Nissan. Ebenfalls unter den besten Zehn: Bentley, Porsche, Mercedes-AMG und Lamborghini. Die Resultate.

Um die Sicherheit in der Boxengasse zu erhöhen, plant die VLN-Veranstaltergemeinschaft, verschiedene Maßnahmen. Zum einen solle das Prinzip der Mindeststandzeiten in weiteren Klassen Anwendung finden, zum anderen forcieren die Organisatoren die Abschaffung der Tankkannen.

24 Stunden von Le Mans – Starterliste – 2017

Die BMW-Delegation trat bei den Trainingseinheiten drei und vier zum Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst als Taktgeber auf. Zunächst ordnete sich Marc Cars Australia an der obersten Stelle des Tableaus ein, anschließend fuhr das Team SRM die bis dato absolute Bestzeit. Die Ergebnisse vom Freitag in Down Under.

Im Eröffnungstraining zum Zwölf-Stunden-Rennen von Bathurst haben Maranello Motorsport und Ferrari die erste Referenzzeit vorgegeben. Auf den nachfolgenden Rängen klassierten sich die Widersacher von BMW, Audi und Nissan. Bei den vorherigen Probefahrten für die Amateure war wiederum das Team SRM obenauf. Die Ergebnisse.

Angesichts seiner internationalen Erfolge hegt Reiter Engineering die Absicht, auch in Deutschland „eine starke Präsenz“ zu zeigen. Daher plant die Mannschaft aus Kirchanschöring einen VLN-Markenpokal für den KTM X-Bow GT4. Zurzeit liegt der Fokus auf der internationalen GT4-Serie.

Der ACO hat die diesjährigen Starterlisten für die Langstrecken-WM und der Europäischen Le-Mans-Serie veröffentlicht. Demnach sind die Teilnehmerzahlen in beiden Wettbewerben rückläufig. Achtundzwanzig Nennungen sind für den weltweiten, sechsunddreißig für den kontinentalen Wettbewerb eingegangen.

Toyota hat bestätigt, mit einem dritten Sportwagen bei den 24 Stunden von Le Mans anzutreten. Dies bedeutet auch den Einsatz eines Drei-Wagen-Gespanns bei der Generalprobe von Spa-Francorchamps. Zudem verstärkt José María López den TMG-Pilotenkader.

Sven Müller gibt in diesem Jahr sein Debüt im ADAC GT Masters. Denn Herberth Motorsport hat den Porsche-Werksfahrer für die Fortsetzung seines Programms engagiert. Dessen Stallgefährte: Teamchef Robert Renauer, welche das ambitionierte Ziel deklariert, den Titel zu gewinnen.

Mercedes-AMG plant in diesem Jahr erste Probeeinsätze mit seinem neuen GT4-Sportwagen, ehe in der Saison 2018 der Verkauf an Kunden beginnt. Auf dem Programm stehe die Teilnahme an einigen Läufen zur VLN-Langstreckenmeisterschaft – aber auch an anderen Wettbewerben.

GetSpeed Performance hat die amtierenden VLN-Meister verpflichtet, Mamerow Engineering kündigte seine Rückkehr an. Twin Busch Motorsport beschloss wiederum einen Wechsel ins ADAC GT Masters. Schauplätze der ersten Veranstaltungen: Dubai und Daytona. Der Januar im Rückspiegel.

Um einen fairen Umgang auf der Nürburgring-Nordschleife zu gewähren, erwägen die VLN-Regelaufpasser nachträgliche Bestrafungen nach der Sichtung von Onboard-Aufnahmen. Geschäftsführer Karl Mauer erachtet dies als notwendig, um zwischen „grobfahrlässigem Verhalten“ und einem „berühmten Rennunfall“ zu unterscheiden.
video

Livestream: Zwölf Stunden von Bathurst – Schlussphase

Social Media

590FollowerFolgen