- Anzeige -

Maximilian Graf

3820 BEITRÄGE 0 Kommentare

Die Rennabteilung Hyundais hat mitgeteilt, in die TCR-Liga einzusteigen. Daher entwickelt der Konstrukteur aus Südkorea einen Tourenwagen auf Basis der i30-Baureihe. Intention sei es, den globalen Bekanntheitsgrad der Marke im Motorsport zu steigern. Dies sei „ein wichtiger Schritt“.

Die Scuderia Glickenhaus verfolgt abermalig hochfliegende Ziele. Das Gespann um James Glickenhaus gedenkt, auf dem Genfer Autosalon den SCG003S-Sportwagen mit Straßenzulassung vorzustellen. Die Ambition sei, einen neuen Rundenrekord auf der Nordschleife aufzustellen.

Das Team Penske plant, zur Saison 2018 in die DPi-Klasse der IMSA SportsCar Championship einzusteigen. Offenbar tritt das Gespann um Tim Cindric als Honda-Werksmannschaft an. Der Nippon-Konstrukteur zagt allerdings, dieses Vorhaben zu bestätigen.

Die GT-Abteilung Porsches hat die Verpflichtung Gianmaria Brunis offiziell bestätigt. Der ehemalige Ferrari-Pilot gibt sein Debüt für das Weissacher Werksgespann zur zweiten Saisonhälfte in der IMSA SportsCar Championship. Zuvor stehen einige Prüffahrten auf dem Programm.

Nach zwei Probeeinsätzen im vergangenen Jahr plant Oepen Motorsport drei weitere VLN-Teilnahmen. Auch die BMW-Markenkollegen von MKR-Engineering erstreben einen Aufstieg in die Langstreckenmeisterschaft. Ein Konkurrent im Zweiermarkenpokal steht bereits fest: Frikadelli Racing. Ein Nachrichtenspiegel.

Auch für das Qualifikationsrennen zur Vorbereitung zu den 24 Stunden auf der Nürburgring-Nordschleife hat der ADAC Nordrhein einen provisorischen Zeitplan veröffentlicht. Die Veranstaltung erstreckt sich über zwei Tage, im Rahmenprogramm fahren die Serien GLP und RCN.

„Vom Breitensport hin zum Schickimicki-Event“, „der Anfang vom Ende“: Die VLN-Anhängerschaft reagiert mit Entrüstung auf die Idee, die Besucher aus der Boxengasse oder gar der Box zu verbannen. Der Konsens: Sicherheitsvorkehrungen sollte der Veranstalter vornehmen, aber adäquate.

Der ADAC Nordrhein hat einen provisorischen Zeitplan für das diesjährige 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring veröffentlicht. Die viertätige Veranstaltung beginnt mit der RCN-Leistungsprüfung. Im Rahmenprogramm fahren die WTCC und ETCC, der Audi Sport TT Cup sowie die 24h-Classic-Oldtimer.

Die Nismo-Abteilung vollzieht einen Generationswechsel in der GT3-Klasse. Zur Saison 2018 fertigt Nissan ein grundlegend neues GT-R-Modell. Als Entwicklungsfahrer hat der Nippon-Hersteller Masataka Yanagida und Michael Krumm nominiert. Parallel erfolgt abermals ein Start in der SRO-GT-Langstreckenserie.

Toyota reduziert sein Aufgebot beim 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife. Startete Gazoo Racing im Vorjahr noch mit einem Vier-Wagen-Gespann, tritt die Werksmanschaft in dieser Saison nur mit einem Lexus RC F an. Am Steuer: Takuto Iguchi, Takamitsu Matsui und Naoya Gamo.

Die Veranstaltergemeinschaft plant, zur Saison 2018 in den unteren VLN-Wertungen einen langlebigeren Reifen vorzuschreiben, um die Einsatzkosten zu senken. Derzeit stehe der DMSB darum mit den Herstellern der Pneus im Dialog, um diese Änderung im Regelwerk umzusetzen.

Sowohl Rinaldi Racing als auch Rowe Racing haben angekündigt, wieder an der internationalen SRO-GT-Serie teilzunehmen. Das Ferrari-Gespann startet in der Pro-Am- und der Am-Division. Die BMW-Werksmannschaft hegt dahingegen die Ambition, in Spa-Francorchamps ihren Titel zu verteidigen.

Die Mannschaft von Bonk Motorsport schultert in diesem Jahr ein Doppelprogramm in der VLN-Langstreckenmeisterschaft. Neben dem Start im BMW M235i Racing Cup tritt das westfälische Gespann mit zwei Audi RS 3 LMS in der neuen TCR-Liga an. Ebenfalls auf dem Terminplan: die 24-Stunden-Serie.

Nach einigen unzweideutigen Hinweisen hat Patrick Assenheimer nun offiziell bestätigt, in diesem Jahr für HTP Motorsport im ADAC GT Masters zu starten. Somit pilotiert der Heilbronner künftig einen Mercedes-AMG GT3: „Mit unserem Fahrzeug haben wir jedenfalls das Potential ganz vorne mitzufahren.“ Der beklebte Silberpfeil im Porträt.

Christopher Friedrich und Adrien de Leener vervollständigen den ADAC-GT-Masters-Fahrerkader des Teams 75 Bernhard. Damit sei dem Porsche-Gespann die Verpflichtung „zweier junger, hoffnungsvoller Talente“ geglückt. Bereits bestätigt waren Michael Ammermüller und Mathieu Jaminet.

Was motivierte Timo Scheider zum Wechsel zu BMW? Nach der Entzweiung mit Audi unterbreiteten die Bayrischen Motorenwerke offenbar ein Angebot, das der zweifache DTM-Meister nicht ablehnen konnte. Im Fokus: das 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife des Nürburgrings.
video

Drei Wochen sind bereits vergangen, seit dem das 24-Stunden-Rennen von Daytona die diesjährige Saison der IMSA SportsCar Championship eröffnet hat. Die Veranstalter haben nun eine Zusammenfassung für ihre Sight-and-Sounds-Reihe veröffentlich. Der Wettstreit in Florida im Acht-Minuten-Zeitraffer.

ADAC GT Masters, SRO-GT-Langstreckenpokal und ausgewählte VLN-Läufe: HTP Motorsport stemmt in diesem Jahr ein umfangreiches Programm mit Mercedes-AMG. Zudem steht auch das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring auf dem Fahrplan. Für diese Vorhaben hat die Truppe überdies einen neuen Hauptsponsor akquiriert.

Christian Menzel gewährt Rent2Drive Racing in der diesjährigen VLN-Saison fahrerische Unterstützung. Der Kenner des Traditionskurses in der Eifel formiert mit Dmitriy Lukovnikov ein Fahrerdoppel. Das Einsatzfahrzeug: ein Porsche 991 GT3 Cup MR in der SP7-Kategorie.

Chevrolet hat einen Camaro GT4.R für den Kundensport gefertigt. Die Entwicklung der GM-Rennabteilung begleitete Pratt & Miller Engineering. Das Debüt erfolgt höchstwahrscheinlich bei der World Challenge in Nordamerika.

Social Media

592FollowerFolgen