Le Mans: López und Sarrazin tauschen Cockpits, weitere Teams bestätigen Fahrer

209

JMW Motorsport stellt Ferrari 458 in die Garage

Entgegen ersten Meldungen verzichtet JMW Motorsport nun doch auf einen Start mit dem alten Ferrari 458 GTE. Stattdessen vertraut der britische Rennstall nun auf das Nachfolgemodell, dem Ferrari 488 GTE. Damit verschwindet der letzte 458 aus den Rennserien des ACO. Das Chassis mit der Nummer 2808 war seit 2011 in Le Mans und der ELMS unterwegs.

Nicht nur das Fahrzeug ist neu, sondern auch der Großteil der Fahrerbesatzung. Neben dem Stammpiloten Rob Smith konnte die Equipe aus Holywood Will Stevens und Dries Vanthoor verpflichten.

- Anzeige -

Sergei Sirotkin erhält Cockpit bei SMP Racing

Auch SMP Racing konnte seine Fahrersuche abschließen. Die russische Mannschaft von Boris Rotenberg sichert sich die Dienste von Sergei Olegowitsch Sirotkin. Sirotkin steht derzeit beim Formel-1-Team von Renault als Reservefahrer unter Vertrag.

Seine Teamkollegen werden Viktor Shaytar, der 2015 die GTE-Am-Wertung der Langstrecken-WM gewinnen konnte, und IndyCar-Pilot Mikhail Aleshin sein. Außerdem wird Sirotkin in die Entwicklung des eigenen LMP1 für die Saison 2018 eingebunden.

Yojiro Terada kehrt nach Le Mans zurück

Yojiro Terada wird beim Rahmenrennen, der Road to Le Mans, im Adess LMP3 von DKR Engineering starten. Das besondere hieran: der Japaner ist bereits siebzig Jahre alt. Terada ist hinter Henri Pescarolo (dreiunddreißig Starts) und Bob Wollek (dreißig Starts) der Pilot mit den meisten Starts in Le Mans. Der Mann aus Kobe brachte es auf immerhin neunundzwanzig Starts.

Im Jahre 2006 wurde er vom ACO mit dem Spirit of Le Mans Award ausgezeichnet. Zum ganz großen Wurf hatte es jedoch nie gereicht. In seiner ewigen Statistik finden sich vier Klassensiege (1983, 1988, 1990 und 1996), die er allesamt mit Mazda erringen konnte, wieder.

- Anzeige -