Blancpain GT: AKKA ASP steht vor Grasser Racing in der Startaufstellung

101
AKKA ASP wird das Feld in Silverstone zum Start führen | © Stefan Deck

Mercedes-Benz gegen Lamborghini lautet die Schlagzeile auch beim Endurance-Cup-Rennen der Blancpain-GT-Serie in Silverstone. AKA ASP platzierte sich auf der Poleposition, daneben die Tabellenführer des Teams Grasser. HTP Motorsport hielt mit den Meisterschaftskontrahenten Schritt und startet von Position drei.

Das Grasser-Racing-Team reist nach Silverstone mit einem gewaltigen Rückenwind aus zuletzt drei Siegen – zwei im Sprintcup und einer im Langstreckenwettbewerb. Beim Versuch, diese Serie fortzusetzen, starten Mirko Bortolotti, Christian Engelhart und Andrea Caldarelli beim zweiten Langstreckenrennen der Saison im Home of British Motor Racing von Platz zwei und unterliegen den Polesittern mit 0,225 Sekunden Rückstand

Einzig schneller unterwegs mit einer Bestzeit von 1:59,072 Minuten in den drei Qualifikationssitzungen waren Daniel Juncadella, Felix Seralles und Tristan Vautier in einem Mercedes-AMG GT3 der Mannschaft AKKA ASP des französischen Ingenieursdienstleisters AKKA Technologies. Des Weiteren kann Akka zwei weitere Fahrzeuge unter den besten Zehn auf den Rängen fünf und neun platzieren.

- Anzeige -

Mit baugleichem Material unterwegs kommen die Grasser-Verfolger in der Meisterschaftstabelle auf Rang drei. Franck Perera, Maximilian Buhk und Jimmy Eriksson beweisen für HTP Motorsport Konstanz in ihren Leistungen. Der Rückstand zum Grasser-Lamborghini beträgt 0,209 Sekunden. Die ebenfalls deutsche Mannschaft Black Falcon komplettiert das Daimler-Quintett unter den besten Zehn mit Platz acht in der Qualifikation.

Daneben tat sich Ferrari mit starken Leistungen hervor und meldet auf dem Kurs in Mittelengland Podiumsansprüche an. SMP Racing (Platz vier), AF Corse (Platz sechs) und Rinaldi Racing (Platz zehn) starten aus aussichtsreichen Positionen.

Zu den Sorgenkindern zählen die einheimischen Fabrikate McLaren und Bentley. Der beste Continental schaffte es auf Position zwölf in den Händen von Steven Kane, Oliver Jarvis und Guy Smith. McLaren und Strakka Racing findet man dagegen erst ab Position dreiundzwanzig. Ebenfalls im ausladenden Mittelfeld hält sich Audi auf. Beim Rennstart um 15.55 Uhr deutscher Zeit geht es für diese Teilnehmer darum, möglichst schnell Boden gut zu machen.

- Anzeige -