Blancpain GT: Grasser Racing marschiert zur Tabellenspitze

130
Perfektes Wochenende für Lamborghini in Brands Hatch | © Vision Sport Agency

Mirko Bortolotti und Christian Engelhart holen die Poleposition und beide Siege beim ersten Rennwochenende der „englischen Wochen“ der Blancpain-GT-Serie. HTP Motorsport kann dagegen nicht wie gewünscht punkten und muss die Meisterschaftsführung an die österreichische Lamborghini-Mannschaft abtreten.

Das Team Grasser Racing dominiert das Rennwochenende der Blancpain-GT-Sprintserie im britischen Brands Hatch. Christian Engelhart und Mirko Bortolotti gewinnen beide Rennen mit großen Abständen. Schlussendlich erreich Bortolotti nach zwei einstündigen Läufen mit 18 Sekunden Vorsprung das Ziel. Traditionell ist der Kurs im Süden Londons Lamborghini-Land.

Mit der optimalen Punkteausbeute manövriert sich das Duo auch in die Tabellenführung. Ein besseres Teamergebnis verhindert eine gebrochene Antriebswelle am Schwesterwagen im zweiten Rennen. Norbert Siedler muss somit beim Boxenstopp den Wagen abstellen. Gleichzeitig arbeitet sich das Team WRT an anderer Stelle der Boxengasse nach vorn.

- Anzeige -

Im Qualifikationsrennen noch im Mittelfeld unterwegs, gelingen Robin Frijns und Stuart Leonard sowie Will Stevens und Markus Winkelhock zwei Podiumsresultate. Mit den Plätzen fünf und neun bringt die amtierende Meistermannschaft alle bis auf ein Auto in die Top-Zehn. Die letztjährigen Sieger Christopher Mies und Ezo Ide haben zwei durchwachsene Rennen.

HTP Motorsport ist nun in der Verfolgerrolle

Dagegen sieht man in der Garage bei HTP Motorsport bedrückte Gesichter. Franck Perera und Maximilian Buhk können ihre Meisterschaftsführung nach einem perfekten Wochenende in Misano nicht verteidigen. Aus dem Mittelfeld gestartet, schaffen sie es in der Endabrechnung auf die sechste Position. Aus eigener Kraft ist gegen Ende trotz geringer Abstände eine weitere Verbesserung aber nicht möglich. Der neue Punkteabstand beträgt nun minus sieben.

- Anzeige -

Die zwei weiteren Mercedes-AMG GT3 landen dagegen außerhalb der Punkteränge. Jules Szymkowiak und Fabian Schiller verlieren Platz vier durch eine nachträgliche Strafe. Jimmy Eriksson und Dominik Baumann erleiden einen Reifenschaden im zweiten Rennen. Damit stehen die Fahrzeuge im Endergebnis auf den Plätzen 17 und 22.

Für die Szene des Rennens sorgen derweil Daniel Juncadella (Akka-ASP) und Philip Eng (Rowe Racing) in der Boxengasse. Juncadella schert knapp vor Eng von seinem Haltepunkt aus, muss einem Mechaniker ausweichen und trifft Eng an der Front. Dieser zielt seinerseits als Antwort auf das Hinterrad des Mercedes und zieht sich einen Reifenschaden zu. Juncadella erhält hierfür eine Strafe.

- Anzeige -