Blancpain GT: Perfektes Wochenende für Maximilian Buhk und Franck Perera

249
Sieg für HTP Motorsport
Franck Perera und Maximilian Buhk nehmen die volle Punktzahl mit aus Misano | © HTP Motorsport

Das Hauptrennen der Blancpain-GT-Sprintserie konnte man entspannt mit Ruhepuls verfolgen. Maximilian Buhk und Franck Perera sind dem Feld auf und davon gefahren, während Teamkollege Dominik Baumann erfolglos einen Bentley bedrängte. Damit reist der Tross mit einer Erkenntnis aus Misano ab: Mercedes-Benz ist das Maß aller Dinge.

Maximilian Buhk und Franck Perera haben in unspektakulärer Manier auch das Hauptrennen der Blancpain-GT-Sprintserie gewonnen. Damit ist das neue Star-Duo im Mercedes-AMG GT3 von HTP Motorsport deutlicher Tabellenführer mit maximaler Punkteausbeute in Misano. Das Podium teilen sie sich mit Vincent Abril und Steven Kane (Bentley) sowie den Teamkollegen Dominik Baumann und Jimmy Eriksson.

Nachdem das Qualifikationrennen nicht nur die Startaufstellung entschied, sondern auch das Feld reduzierte, ging es mit lediglich siebenundzwanzig Teilnehmern deutlich geordneter in das Sonntagsrennen. Im Gegensatz zur gestrigen Nacht war es ein fast langweiliges Rennen – vor allem an der Spitze. Die Geschichte von Buhk und Perera ist schnell erzählt: Poleposition, perfekter erster Stint (Perera), fehlerfreier Boxenstopp und unbedrängter zweiter Stint (Buhk).

- Anzeige -

Somit fiel das Interesse erneut auf die Plätze dahinter. Nach dem Boxenstopp war es eine Gruppe von vier Fahrzeugen, die für Heiterkeit sorgte. Buhks Teamkollege Baumann versuchte mit allen Mitteln, den vor ihm fahrenden Kane im Bentley zu beeindrucken – der Nordire fuhr aber stoisch weiter.

So spielte sich dasselbe Schauspiel Runde für Runde ab. Kane spielte seinen Beschleunigungsvorteil gekonnt aus, während Baumann nicht mehr tun konnte, als in jeder Kurve das Heck des Bentley zu bestaunen. Dahinter lauerten Daniel Juncadella (Akka-Mercedes) und Christopher Haase (Saintéloc-Audi) auf einen Fehler, der nicht geschah. Damit ging es nach einer halben Stunde Hochdruck durch Baumann in unveränderter Reihenfolge ins Ziel. Rowe Racing sichert sich die Plätze sechs und sieben nach einem unauffälligen Rennen.

- Anzeige -