Le Mans: Toyota komplettiert seinen Fahrerkader

159
Toyota hat nun alle vakanten Fahrerplätze vergeben | © Toyota Motorsport GmbH

Unmittelbar vor dem Prolog der Langstrecken-WM hat Toyota seinen diesjährigen Kader für die 24 Stunden von Le Mans vervollständigt. Nachdem Stéphane Sarrazins Verpflichtung bereits feststand, bestätigte die TMG-Abteilung nun auch die Zusammenarbeit mit Nicolas Lapierre und Yūji Kunimoto.

Toyota will nach über dreißig sieglosen Jahren endlich das schaffen, was bislang nur Mazda vergönnt war: der Gesamtsieg eines japanischen Konstrukteurs in Le Mans. Um die Siegchancen weiter zu erhöhen, schickt Toyota Motorsport drei neue TS050-Prottoypen nach Spa-Francorchamps und Le Mans. Nun steht auch die Besatz des zusätzlichen Sportwagens fest.

Bereits länger bekannt ist die Nennung von Stéphane Sarrazin auf dem dritten Auto. An seine Seite gesellen sich Nicolas Lapierre und Yuji Kunimoto. Für Lapierre bedeutet es die Rückkehr zu Toyota Motorsport, nachdem der Franzose Ende 2014 ausgemustert wurde. „Ich freue mich schon darauf, wieder in der LMP1 starten zu dürfen. Seit meinem letzten Auftritt im Jahr 2014 haben sich die Autos extrem weiterentwickelt“, freut sich Lapierre auf sein Comeback.

- Anzeige -

Kunimoto ist dagegen Neuling in der höchsten Liga der Langstrecke. Der Japaner stammt aus dem hauseigenen Nachwuchsprogramm. Sein bislang größter Erfolg ist der Titelgewinn in der Super Formula in der abgelaufenen Saison. „Für mich geht ein Traum in Erfüllung. Ich hätte es nie für möglich gehalten eines Tages für eine Marke wie Toyota in Le Mans starten zu dürfen. Doch nun will ich diese Chance nutzen“, gibt sich das Eigengewächs kämpferisch.

Die beiden beiden Stammbesetzungen rekrutieren sich aus Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López im Fahrzeug mit der Startnummer sieben sowie Sébastien Buemi, Anthony Davidson und Kazuki Nakajima im TS050 mit der acht.

Weiteres zum Thema

- Anzeige -