Langstrecken-WM: Romain Dumas startet für Alpine, Miguel Molina wechselt zu Ferrari

121
Das neue Einsatzgerät von Romain Dumas: die Alpine A470 | © Alpine Cars

Am Wochenende steigt der Auftakt zur diesjährigen Langstrecken-WM in Monza. Unmittelbar vor den offiziellen Testfahrten sind immer weniger Fahrerplätze vakant. Demnach tauscht Miguel Molina den Audi RS5 DTM gegen einen Ferrari 488. Zudem bestreitet Romain Dumas die Rennen in Spa-Francorchamps und Le Mans für Alpine.

Die Mannschaft Spirit of Race hat unmittelbar vor dem Beginn der neuen Saison noch einen prominenten Fahrer gewonnen. Neben Thomas Flohr und Francesco Castellacci steuert Miguel Molina den Ferrari 488 der Schweizer Einsatzmannschaft. Das Trio tritt in der GTE-Am-Kategorie an und begeht alle neun Rennen exklusive den Testtagen in Monza gemeinsam.

Da Nicolas Lapierre zumindest für die Läufe in Spa-Francorchamps und Le Mans zu Toyota zurückkehrt, musste Alpine unterdessen die freie Stelle im Alpine-A470-Prototyp füllen. Nun haben die Franzosen den amtierenden Weltmeister Romain Dumas verpflichtet. Dumas vertritt Lapierre im Fahrzeug mit der Startnummer sechsunddreißig. Seine Teamkollegen sind Matthew Rao und Gustavo Menezes.

- Anzeige -

„Nach viel Arbeit im Winter können wir nun verkünden, dass wir zwei sehr starke Autos mit erstklassigen Fahrern am Start haben. Dass wir dazu noch Romain Dumas verpflichten konnten, ist ein herausragendes Ereignis für uns“, äußert sich Alpine-Manager Bernard Olivier. Das Schwesterfahrzeug teilen sich Nelson Panciatici, Pierre Ragues und Andre Negrao.

- Anzeige -