ADAC GT Masters: Luca Stolz ersetzt Sebastian Asch bei Zakspeed

843
Zakspeed bleibt dem ADAC GT Masters trotz neuer Verpflichtungen treu | © ADAC Motorsport

Zakspeed ist auf die Meisterschaft im ADAC GT Masters aus. Das Team kommuniziert wenige Wochen vor dem Saisonbeginn klar seine Ambitionen und hat seinen Fahrerkader dementsprechend angepasst. Nachwuchspilot Luca Stolz wird heuer an der Seite von Luca Ludwig Platz nehmen und soll für frischen Wind sorgen.

Das Team Zakspeed aus Niederzissen geht inzwischen in sein viertes Jahr im ADAC GT Masters – dem Schauplatz des großen Comebacks der Traditionsmannschaft im Jahre 2014. Mit Blick auf die kommende Saison wird das Team fast unverändert in den Wettbewerb starten. Es kommen abermals zwei Mercedes-AMG GT3 in der weiß-blauen Folierung zum Einsatz.

Auch hinter dem Lenkrad bleiben fünfundsiebzig Prozent unverändert. Die Youngster Nicolai Sylvest und Nikolaj Rogivue starten in ihr gemeinsames zweites Jahr. Damit gibt die Teamführung für das Duo auch höhere Ziele aus: Nun sollen Rennsiege her. Im zweiten Wagen wurde jedoch die Paarung Luca Ludwig und Sebastian Asch getrennt. Statt Asch steigt nun Luca Stolz in den Hochleistungssportwagen.

- Anzeige -

„Noch nie war ich in solch einem Traditionsteam. Sie zeigen schon über Jahrzehnte hinweg eine starke Leistung und ich bin zuversichtlich, dass wir an diese anknüpfen können. Die Titelverfolgung steht definitiv im Fokus“, legt Stolz die Latte hoch. Damit ist die Rolle der Führungsperson klar auf Ludwig übergegangen, der der älteste Fahrer ist – auch Stolz ist erst 21 Jahre alt.

Im vergangenen Jahr verpasste Zakspeed im Kampf um die Meisterschaft die Titelverteidigung. Bei den entscheidenden Rennen in Hockenheim hatten die Sternenkrieger keine reellen Chancen mehr. Damit endete das Jahr mit einem enttäuschenden sechsten Platz für Asch und Ludwig sowie Rang vier in der Teamwertung.

- Anzeige -