Sebring: Rebellion Racing sichert sich die Poleposition

241
Rebellion Racing steht in Sebring auf der Poleposition | © IMSA

Rebellion Racing hat sich den besten Startplatz für das Zwölf-Stunden-Rennen von Sebring sichern können. Die Eidgenossen verwiesen die Cadillac-Konkurrenten von Action Express Racing auf die Plätze zwei und drei. Ford setzte die Bestzeit in der GTLM-Wertung.

Neel Jani hat für Rebellion Racing die Poleposition für die Zwölf Stunden von Sebring erstritten. Der Schweizer umrundete den Flughafenkurs im Oreca 07 in 1:48,178 Minuten. Rundenrekord. In Lauerstellung zeigten sich die Cadillac-Widersacher von Action Express Racing. Christian Fittipaldi fehlten 0,095 Sekunden, Dane Cameron weitere 0,041 Sekunden.

Von einem starken vierten Platz wird der Ligier LMP2 von PR1/Mathiasen Motorsports starten. Tom Kimber-Smith fehlten 0,878 Sekunden auf die Bestzeit. Brendon Hartley platzierte den besten Nissan-DPi auf Startrang fünf. Der Neuseeländer war 0,925 Sekunden langsamer.

- Anzeige -

Der GTLM-Division drückte Ford seinen Stempel auf. Ryan Briscoe und Dirk Müller gewannen die Qualifikation für den amerikanischen Autobauer. Klassenrang drei ging an die Vorjahressieger von Corvette. Tommy Milner benötige 0,303 Sekunden mehr als Briscoe. Kévin Estre und Dirk Werner positionierten die neuen Porsche 911 RSR auf die Ränge vier und sieben. Die beiden BMW müssen das Rennen von den Plätzen acht und neun beginnen.

In der kleinen GT-Wertung gewann Mercedes-AMG den Kampf um den Platz an der Sonne. SunEnergy1 Racing erkämpfte gegen Land Motorsport die Poleposition. Der Bronzerang in der GTD-Division ging an Change Racing. Das amerikanische Team vertraut auf einen Lamborghini Huracán GT3.

- Anzeige -