Tipp der Redaktion: Wer gewinnt die Zwölf Stunden von Sebring?

189
Im der SportsCar-Info-Redaktion herrscht Einigkeit: Action Express Racing macht das Rennen in Sebring | © Cadillac Media

Verfestigt sich der Eindruck aus Daytona und der Testfahrten auf dem Flughafenkurs in Sebring? Kann Rebellion Racing Cadillac die Stirn bieten, oder wird es der nächste interne Wettstreit der Cadillac-Abordnungen? Die Redaktion von SportsCar-Info ist sich einig: Action Express Racing steht nach zwölf Stunden ganz oben auf dem Podium.

Maximilian Graf: Eigentlich kann man sich des Eindrucks nicht verschließen. Der IMSA ist es bravourös missglückt, das Kräftegleichgewicht in der DPi-Spitzenklasse auszutarieren. Die Cadillac-Sektion demontiert ihre Widersacher richtiggehend. Nach einem Zweifachtriumph beim 24-Stunden-Eröffnungsrennen in Daytona trat die GM-Delegation bei den Einstellfahrten in Sebring von Neuem als Taktgeber auf.

Es wäre darum vermessen, Cadillac nicht zum Favoriten beim Zwölf-Stunden-Rennen auf der kultigen Flughafenpiste zu erklären. Es schwebt lediglich die Frage im Raum, welche Equipe den Zielstrich als Gesamtsieger überquert. Die Prognose: Nach dem diskussionsbedürftigen Rempler, der Wayne Taylor Racing zum Erfolg beförderte, nimmt Action Express Racing bei der zweiten Saisonbegegnung Revanche.

- Anzeige -

Nach der halbtägigen Distanz stemmen João Barbosa, Christian Fittipaldi und Filipe Albuquerque die Goldtrophäe auf dem Strockerl empor. Das Brüderduo Ricky und Jordan Taylor muss sich – in Zusammenarbeit mit Neuverpflichtung Alexander Lynn – mit dem Silberrang begnügen. Das Podium komplettiert wiederum ein LMP2-Vertreter: Rebellion Racing mit seinem Oreca-Ensemble Sébastien Buemi, Nick Heidfeld und Neel Jani.

Ralf Kieven: Man könnte meinen, der Drops ist gelutscht, bevor die Startflagge zu den diesjährigen Zwölf Stunden von Sebring gefallen ist, und die Cadillac-Mannschaften machen den Sieg unter sich aus. Immerhin haben die US-Boliden sowohl den Saisonauftakt in Daytona als auch die Testfahrten auf der holprigen Flugplatz-Piste dominiert.

In der Tat sehe auch ich die neuen DPi von Cadillac vorne. Aber obwohl Wayne Taylor Racing bisher punkten konnte, glaube ich an einen Sieg der Mannschaft von Action Express Racing. João Barbosa, Christian Fittipaldi und Filipe Albuquerque haben seit Daytona noch eine Rechnung mit ihren Markenkollegen offen und werden alles daran setzen, diese zu begleichen.

Der stärkste Herausforderer der Cadillac-Armada kommt von der ESM-Nissan-Mannschaft. Immer, wenn dort Pipo Derani – mit seinen Kollegen immerhin der Vorjahressieger – am Volant dreht, purzeln die Rundenzeiten und der schwarz-grüne DPi macht seinen Konkurrenten das Leben schwer.

Für eine Überraschung sind in meinen Augen zwei Mannschaften gut. Zum Einen ist das die Multimatic-Riley-Mannschaft von Spirit of Daytona Racing, bei der alleine René Rast das Rennen entscheiden könnte, mit Marc Goosens und Renger Van Der Zande zudem zwei schnelle und Langstrecken erfahrene Piloten an Bord sind.

Zum anderen schlummert mit Rebellion Racing ein schlafender Riese im Starterfeld. Wenn die Mannschaft den Oreca-LMP2 gut ins Rennen bringt, werden Fahrer wie Neel Jani, Nick Heidfeld und Sébastian Buemi ihre Chance nutzen.

Gereon Radomski: Als Ende Januar der Startschuss der neuen Ära des DPi-Zeitalters in Daytona fiel, standen alle Beteiligten vor einem Rätsel: Wer hat seine Hausaufgaben am besten erledigt und kann sich gegen die Konkurrenz behaupten? Einen Tag später sah die Welt schon ganz anders aus. Cadillac fuhr den Konkurrenten regelrecht um die Ohren. Zudem waren die GM-Maschinen bei dem hohen Tempo erstaunlich standfest.

Die Strecke von Sebring besitzt zwar einen völlig anderen Charakter als das Trioval in Florida, dennoch triumphiert am Ende eine Cadillac-Mannschaft. Nach dem halbtägigem Wettkampf erklimmen die amtierenden Meister Dane Cameron, Eric Curran, die von Mike Conway Unterstützung erhalten, die höchste Stufe auf dem Siegerpodest. Marginal geschlagen geben müssen sich die Teamkollegen João Barbosa, Christian Fittipaldi und Filipe Albuquerque.

Auf dem Bronzerang kommt Wayne Taylor Racing ins Ziel. Falls ein Cadillac von einem technischen Defekt heimgesucht wird oder verunfallt, lauert jedoch Rebellion Racing auf einen Abstauber.

- Anzeige -