SRO-GT-Serie: Nissan bestätigt zweite Endurance-Nennung

208
Entgegen erster Ankündigungen startet Nissan nun doch mit einem GT-R-Duo | © Stefan Deck

Nissan hat bestätigt, einen zweiten GT-R Nismo GT3 in der Langstreckenserie der SRO-Organisation einzusetzen. Anders als in den Jahren zuvor sind beide Sportwagen in der Profiklasse gemeldet. Wie schon in der Vergangenheit übernimmt RJN Motorsport die Vorbereitung beider Godzillas.

Nissan Motorsports hat bestätigt, auch in der diesjährigen Saison der SRO-GT-Langstreckenserie zwei GT-R Nismo GT3 einzusetzen. Im Unterschied zu den Vorjahren, als je ein Fahrzeug in der Pro- und ein weiteres in der Pro-Am-Klasse startete, reicht der japanische Hersteller künftig jedoch beide Nennungen in der professionellen Wertung ein. Bei der Präsentation des vorläufigen Programms hatte der japanische Hersteller zunächst nur eine Besatzung angekündigt.

Das Lenkrad der Startnummer zweiundzwanzig teilt sich demnach Matt Simmons, GT-Akademie-Gewinner des Jahrs 2015, mit Matt Parry und Struan Moore. Simmons bestreitet somit seine zweite Saison im Endurance Cup, nachdem der Australier in seinem Debütjahr mit konstant guten Leistungen und einem soliden siebenten Platz in Silverstone überzeugte.

- Anzeige -

Mitstreiter Parry verbrachte die letzten beiden Jahre wiederum in der GP3-Serie. Moore hingegen war unterdessen in verschiedenen Klassen und Serien unterwegs. Unter anderem absolvierte der Brite auch Einsätze in der SRO-GT-Serie und der japanische Formel-3-Meisterschaft.

Wie schon länger bekannt pilotieren Lucas Ordóñez, Alex Buncombe und Katsumasa Chiyo derweil die Startnummer dreiundzwanzig. Sowohl die technische Betreuung als auch die Vorbereitung beider Fahrzeuge übernimmt weiterhin das werksunterstützte Team von RJN Motorsport aus Großbritannien.

- Anzeige -