Langstrecken-WM: Toyota droht mit Ausstieg bei Hybridreduzierung

133
Könnte nach Audi auch Toyota aus der Langstrecken-WM verschwinden? | © Maximilian Graf

Das Toyota-LMP1-Programm ist offiziell nicht zeitlich begrenzt. Doch falls sich das Reglement in der LMP1 dahingehend ändert, dass die Hybridtechnologie eingegrenzt wird, könnte der japanisch Automobilriese der Langstrecken-WM den Rücken kehren.

Die Macher der Langstrecken-WM haben derzeit an vielen Fronten in der LMP1-Spitzenklasse zu kämpfen. Die private LMP1-Division scheint sich langsam zu erholen, doch auf der Herstellerseite fehlt gegenwärtig der Hoffnungsschimmer. Nach dem Audi-Ausstieg sucht man händeringend nach neuen Herstellern. Peugeot stünde praktisch in den Startlöchern, wenn die Kosten für einen LMP1-Einsatz erheblich reduziert werden.

Eine Stellschraube um Kosten zu senken, wäre die Reduzierung der Hybridtechnologie. Doch Toyota gefällt dieser Gedankengang gar nicht. „Der Hauptgrund warum Toyota an der Langstrecken-WM teilnimmt, ist die Möglichkeit der Technologieentwicklung im Rennsport“, erklärt Technikchef Pascal Vasselon gegenüber Motorsport.com.

- Anzeige -

Daher wäre eine Restriktion in puncto Hybridsystem ein Grund zum Ausstieg aus der langstrecken-WM. „Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Hybridtechnologie“, betont Vasselon. „Wird uns diese Plattform beschnitten beziehungsweise genommen, ist es für Toyota nahezu unmöglich diesen Rückschritt hinzunehmen.“

Um die Wogen zu glätten, arbeiten der ACO mit Porsche und Toyota Hand in Hand an den neuen Regularien, die 2020 in Kraft treten sollen. „Wir wollen eine Lösung finden, in der jeder Hersteller auf seinem eigenen Technologielevel agieren kann und trotzdem einen engen Wettkampf garantieren kann“, so der Vorschlag seitens Vasselon.

Diese Angleichung erfolgt über die sogenannte Appendix-B-Tabelle. In diesem Verzeichnis wird der Equivalence of Technology berechnet. Der EoT ist die Anpassung der verschiedenen Brennstoffe mit den unterschiedlichen Hybridklassen. Auf Wunsch von Toyota solle 2018 die Zehn-Megajoule-Klasse eingeführt werden.

- Anzeige -