Le Mans: Drittes Auto von Toyota berge hohes finanzielles Risiko

330
Toyota will endlich den Gesamtsieg in Le Mans – und geht ein hohes Risiko ein | © Maximilian Graf

Um endlich den lang ersehnten Le-Mans-Erfolg zu feiern, geht Toyota ein hohes finanzielles Risiko ein. Für das zusätzliche Fahrzeug hat die Konzernzentrale der TMG-Abteilung keine Budgeterhöhung zugesprochen. Zudem scheint die Fahrerfrage für das dritte Fahrzeug geklärt zu sein.

Toyota will die diesjährige Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans unbedingt gewinnen und geht dafür ein hohes Risiko ein. Denn Pascal Vasselon, Technischer Leiter der Toyota Motorsport GmbH, hat in einem Interview verraten, dass das Budget für die Saison 2017 nicht erhöht worden und sehr optimistisch ausgelegt sei. Dennoch plant TMG den Einsatz eines dritten Prototyps.

„Falls wir beispielsweise in mehrere Unfälle verwickelt werden, könnten wir finanzielle Schwierigkeiten bekommen und müssten an anderen Stellen drastisch sparen“, gab Vasselon im Interview gegenüber Autosport preis.

- Anzeige -

Toyota konnte den Einsatz für ein drittes Fahrzeug nur durch Kosteneinsparungen in anderen Bereichen erzielen. „Wir besitzen immer noch denselben Budgetrahmen der letzten Jahre. Wir haben an einigen Entwicklungstools Einsparung vorgenommen, ohne unsere Performanceziele zu verletzen“, fügt Vasselon hinzu.

„Schaut man sich die vergangenen drei Jahre an, waren wir zweimal in der Lage in Le Mans zu gewinnen. Und beide Male traf uns dasselbe Szenario: Ein Fahrzeug war verunfallt und das zweite wurde von einem technischen Defekt heimgesucht. Um diesem Schicksal dieses Jahr zu entgehen, wollen wir unbedingt mit drei Fahrzeugen antreten“, schildert Vasselon den Hintergedanken des Einsatzes.

Komplettieren Kunimoto und Hirakawa das Fahrerpersonal?

Bislang steht darüber hinaus nur Stéphane Sarrazin als Pilot für das dritte Fahrzeug fest. An der Seite des Franzosen könnte nach Informationen von Autosport Yuji Kunimoto Platz nehmen. Der Japaner ist amtierender Meister der Super-Fomula-Meisterschaft in Japan und hat sich in der abgelaufenen Saison gegen unter anderem André Lotterer durchgesetzt.

Kunimoto durfte den Toyota TS050 Hybrid bereits zweimal in diesem Jahr in Spanien testen. Als dritter Fahrer wird derzeit Ryo Hirakawa gehandelt. Hirakawa war ebenfalls in der Super-Formula-Meisterschaft aktiv und verbrachte die letzten drei Jahre in der Super GT. 2012 wurde Hirakawa japanischer Formel-3-Meister.

- Anzeige -