IMSA: Gianmaria Bruni gibt Porsche-Debüt im Juli

111
Gianmaria Bruni verlässt Ferrari nach fast einem Jahrzehnt | © FIA WEC/DPPI Media

Die GT-Abteilung Porsches hat die Verpflichtung Gianmaria Brunis offiziell bestätigt. Der ehemalige Ferrari-Pilot gibt sein Debüt für das Weissacher Werksgespann zur zweiten Saisonhälfte in der IMSA SportsCar Championship. Zuvor stehen einige Prüffahrten auf dem Programm.

Porsche hat die Verpflichtung Gianmaria Brunis in einer Pressemitteilung offiziell bestätigt. Dessen Tätigkeit als GT-Werksfahrer beim Traditionskonstrukteur aus Stuttgart-Zuffenhausen beginnt im Juni mit ersten Probefahrten, ehe der Italiener während der zweiten Saisonhälfte in der IMSA SportsCar Championship antritt. Für die diesjährigen Läufe der Langstrecken-WM hat Ferrari als vorheriger Arbeitgeber hingegen eine Sperre erwirkt.

Die Porsche-Chefetage attestiert Bruni unterdessen, der Elite seiner Branche anzugehören. „Wir freuen uns, mit Gianmaria Bruni einen der weltweit besten GT-Piloten in unserem Kader begrüßen zu dürfen“, äußert sich Motorsportchef Frank-Steffen Walliser zur Übereinkunft mit Bruni. „Er passt perfekt in unsere stark besetzte Werksfahrermannschaft und wird in der zweiten Saisonhälfte zu uns stoßen.“

- Anzeige -

Bereits seit geraumer Weile kursierte durch die Medien das Gerücht, Bruni wolle von Ferrari zu Porsche wechseln. Am vergangenen Wochenende verdichteten sich die Anzeichen schließlich. Denn die Roten teilten mit, Alessandro Pier Guidi werde den GTE-Pro-Cockpitplatz Brunis in Zukunft einnehmen. Sodann bestätigte Porsche am Sonntagabend die getroffene Vereinbarung mit Bruni.

Nach einem Formel-1-Intermezzo bei Minardi und zwei GP2-Programmen war Bruni fast eine Dekade integraler Bestandteil des Ferrari-Aufgebots. Zunächst debütierte der Römer in der Saison 2008 mit Risi Competizione bei den 24 Stunden von Le Mans – und gewann sogleich GT2-Klasse. Diesen Erfolg wiederholte Bruni für AF Corse in den Jahren 2012 und 2014. Sein Karriere krönte der Fünfunddreißigjährige mit dem zweimaligen GTE-Titelgewinn in der Langstrecken-WM.

- Anzeige -